Am achtzehnten Geburtstag zur Schlampe gemacht

Hallo mein Name ist Mandy ich komme aus Rostock und ich habe von einem Erlebnis zu berichten das mich zur echten Schlampe gemacht hat. Es war mein achtzehnter Geburtstag und ich hatte nichts geplant, von wegen Party oder so, denn die meisten meiner Freundinnen waren im Urlaub da mein Geburtstag bis jetzt immer in den Sommerferien lag. Nur meine beste Freundin Nicki war da, wir wollten uns nur gemeinsam einen schönen Tag machen. Einfach irgendwo in der Sonne liegen oder ein Eis essen gehen. Nicki rief mich dann morgens um 10 Uhr an um mir zum Geburtstag zu gratulieren und sagte mir auch gleich dass sie eine riesige Überraschung für mich hätte und ich um 11 Uhr dann vor dem Haus stehen sollte, weil sie mich dann abholen würde. Ich war sehr gespannt, also ging ich sofort duschen und danach ein wenig schminken, dann noch schnell die Haare machen, ein lockeres Sommerkleidchen überwerfen und schon stand ich um kurz vor 11 vor der Tür und wartete auf Nicki, die dann auch 3 Minuten später kam. Ich stieg ein und wir fuhren sofort los. Nicki gestand mir dann, dass meine Überraschung etwas mit Sex zu tun hatte und wenn ich irgendwelche Einwände gegen Sex hätte, solle ich das jetzt sagen oder einfach ja sagen und mich dann überraschen lassen. Ein wenig komisch fand ich das schon, aber Sex ist ja nichts Schlechtes und meine beste Freundin wusste ja eigentlich alles von mir und so auch worauf ich beim Sex stehe. Wir hatten uns schon sehr oft über den Sex unterhalten den wir mit unseren Freunden, oder irgendwelchen Sexpartnern für zwischendurch hatten, aber das waren bis jetzt nicht viele und auch sehr belanglos. Also sagte ich dass ich ihr vertraue und mich einfach überraschen lassen würde. Nicki fuhr auf die Autobahn auf und sagte, dass wir so in 20 Minuten da wären. Mit jedem Kilometer den wir zurücklegten wurde ich immer nervöser und fragte mich immer was da wohl auf mich zukommen würde. Nach 20 Minuten fuhren wir von der Autobahn ab und Nicki bog dann von der Landstraße in einen Feldweg ab, sie fuhr rechts ran und gab mir eine Augenbinde und sagte, dass ab jetzt die Überraschung anfängt und ich nichts mehr sehen sollte. Sie sagte dann noch dass ich immer aufhören könne wenn ich das wolle und ich dazu einfach nur “ Stopp ich will nicht mehr“ sagen müsse und dann sofort alles aufhören würde. Denn schließlich sollte es ja eine Überraschung zu meinem Geburtstag werden und keine Folter. Ich legte also die Augenbinde an und Nicki überprüfte noch ob alles seine Richtigkeit hatte und fuhr dann auch weiter. Da sie auf dem holprigem Feldweg nicht schnell fahren konnte, dauerte die Fahrt eine gefühlte Ewigkeit und ich wurde mit jedem Meter nervöser. Dann stoppte der Wagen, Nicki stieg aus ging ums Auto und öffnete mir die Tür, zog mich am Arm und wir gingen ein paar Schritte. Dann hörte ich nur eine Türklingel läuten die Nicki drückte. Ein paar Sekunden später öffnete sich die Tür und ich hörte wie eine Männerstimmer sagte, ah da seid ihr ja, ab jetzt übernehme ich dann mal. Ich merkte wie eine Männerhand meinen Arm umfasste und mich sanft zog. Ich wurde eine Treppe hinunter geführt. Ich war so nervös dass ich fast losgepinkelt hätte. Ich wusste überhaupt nicht was los war und vor allem wusste ich nicht wo ich war und wer da war. Dieses Gefühl war einfach total aufregend und brachte mich fast um den Verstand. Dann zog mich der Mann wieder hinter sich her und hob mich dann kurz hoch und setzte mich auf eine Bank oder so etwas. Mir wurde mein Kleid ausgezogen und dann hörte ich wie eine Stimme sagte, sieh mal einer an, die geile Sau hat nichts drunter. Das einzige was ich in diesem Moment denken konnte war, zum Glück habe ich meine Muschi frisch rasiert. Keine Ahnung warum ich das dachte. Dann wurde ich in eine Liegeposition runter gedrückt und dann begriff ich auch sofort dass ich mich auf einer Art Liege befand. Jetzt hörte ich eine weitere Stimmen im Raum und mir wurde ganz anders. Denn damit hatte ich nicht gerechtet. Die Stimme kam näher und ich merkte auf einmal viele Hände auf meinen Körper. Meine Titten wurden geknetete und meine Nippel ordentlich gezwirbelt. Das Gefühl was mich überkam war das intensivste was ich je hatte, ich konnte förmlich

spüren wie mir die Geilheit in die Muschi schoss denn ich war mit einem Mal nicht feucht sondern einfach nur nass. Und dann noch das Gefühl von Scharm das mich überkam ich lag völlig nackt auf einer Liege und mehrere Männer standen um mich herum und befummelten mich. Dann merkte ich wie einer meine Beine weit auseinander drückte und diese dann mit Riemen in einer weit gespreizten Position fixierte. Mit meinen Armen wurde das Gleiche gemacht. Ich lag jetzt nackt und gefesselt auf einer Liege und hörte wie eine Stimme sagte, so jetzt wollen wir die kleine Schlampe mal richtig durchziehen. Meine Güte was haben die mit mir vor war mein erster Gedanke der aber gleich von einem anderen Gedanken abgelöst wurde nämlich, ja bitte ich will eine Schlampe sein, los fickt mich. Ich konnte erst gar nicht glauben dass ich das gedacht habe, aber ich war total geil und konnte und wollte nicht mehr warten. Es ging auch sofort richtig los, denn kaum war mein Gedanke zu Ende, hatte ich auch schon den ersten Schwanz in meinem Mund und gleich einen passenden Spruch dazu, los blas du kleine Sau. Und das tat ich auch, ich bewegte meinen Kopf so gut wie es in meiner Position möglich war und lutschte den fremden Schwanz. Und dann hatte ich auch schon den ersten Schwanz in meiner nassen Fotze der mir sofort bis zum Anschlag rein gehämmert wurde und mich heftig fickte. Ja geil weiter so dachte ich und lutschte weiter an dem fremden Prügel der in meinem Mund steckte und genoss die Situation. Der Mann der mich fickte wurde immer schneller und schneller und ich merkte dann wie er mir eine ordentliche Ladung Sperma in meine Muschi spritzte er pumpte so 4- bis 5-mal und zog dann seinen Schwanz raus. Ich dachte nur, hoffentlich ist das nicht alles und ich war auch gar nicht mehr entsetzt über meine Gedanken denn ich wusste jetzt dass ich eine notgeile Schlampe war und wollte mehr und mehr gefickt werden. Und zum Glück merkte ich dann wie ein anderer Pimmel in meiner Möse steckte, denn der war größer und länger und füllte mich komplett aus. Jetzt wurde ich auch langsamer gefickt und merkte wie mir der Mix aus Wichse und Geilsaft aus meiner Votze floss. Jetzt zuckte der Schwanz in meinem Mund und spritzte mir eine heftige grosse Ladung in meinen Mund, Rachen und mein Gesicht. Ich konnte einfach nicht alles schlucken denn dafür war es viel zu viel. Jetzt bot mir keiner mehr einen Schwanz zum blasen an und ich konnte aus voller Kehle stöhnen während mich der große Prügel fickte. Jetzt wurden auch seine Stöße schneller und gingen tiefer noch ein paar mehr und auch er spritzte mir alles was er hatte in meine Votze. Man war das ein herrliches Gefühl, ich war ausgeliefert und wurde einfach nur benutzt. Dieser Gedanke war mehr als geil. Jetzt wurde ich losgeschnallt und sanft von der Liege gehoben. Ich wurde wenige Meter getragen und auf den Boden gesetzt. Dann hörte ich eine Stimme, vor dir steht eine Kiste leg dich mit Oberkörper darüber und streck schön deinen Fickarsch in die Höhe. Oh jetzt werde ich schön von hinten gefickt dachte ich mir. Und konnte es kaum erwarten, wie eine läufige Hündin von hinten gefickt zu werden. Dann merkte ich wie mir das Sperma auf und in meinem Arschloch verrieben wurde und mein ganzer Körper fing an zu kribbeln. Ich hatte noch nie Analsex und jetzt war es wohl so weit. Ich hatte ein wenig Angst, aber diese war mit dem ersten Augenblick verflogen als eine Eichel in meinem Arschloch steckte. Der Mann der das grad tat wusste wohl genau was er tat, denn er drang ganz langsam und sanft in mein Arschloch ein. Ich fühlte wie sie sich alles lockerte und dehnte und der leichte Schmerz war auch verflogen und ich verspürte jetzt nur den Drang in meinen Schlampen Arsch gefickt zu werden und das nicht zu knapp. Als der Kerl seinen Schwanz ganz drin hatte zog er ihn langsam wieder raus und schob in langsam wieder rein. Das machte er ein paarmal und fing dann richtig an meinen Arsch zu ficken. Ich schrie vor Geilheit auf und hörte mich schreien, ja mehr fick meinen Arsch du geiler Stecher. Bis vor einer Stunde hätte ich nie gedacht, dass ich so etwas beim Sex je sagen würde. Aber ich war ja jetzt eine Fickschlampe und ließ es alles raus. Ja der Arsch ist jetzt schön fickbereit hörte ich meinen Ficker sagen und er fickte mich immer schneller bis er mir seinen Saft in meinen Darm spritzte, oh man was für ein geiles Gefühl. Ganz langsam zog er seinen Fickprügel raus und ich hörte wie er wegging. Dann

kniete sich ein anderer hinter mich und es war wieder der mit dem großen Prügel. Oh dachte ich nur, der wird wohl weh tun. Er führte mir das dicke Teil ganz langsam ein, Zentimeter für Zentimeter flutschte der dicke Kolben in meine Rosette und ich fühlte keinen Schmerz sondern nur ein Gefühl von totaler Ausgefülltheit was meine Geilheit nur noch größer machte. Als er dann seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Arsch hatte, zog er ihn ruckartig ganz raus um ihn dann wieder ganz langsam reinzuschieben. Man die Kerle wussten echt was sie da taten denn ich konnte mich vor Geilheit kaum noch halten. Ich schrie aus voller Geilheit, los fick meinen engen Schlampenarsch jetzt richtig hart durch. Und sofort fing er an wie ein wilder zu ficken ich merkte wie in mir ein Orgasmus hoch kam und schrie und keuchte ich wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Der Schwanz spritzte und mein ganzer Körper bebte und zuckte, das war ein Orgasmus wie ich ihn niemals beschreiben konnte. Ich war für einen Moment völlig weggetreten und konnte nicht mehr denken. Aber es war das geilste und unbeschreiblichste Gefühl was ich jemals hatte. Als ich wieder zu mir kam, merkte ich wie mir die Augenbinde abgenommen wurde und Nicki vor mir kniete und mich angrinste. Sie sagte, alles Gute zum Geburtstag, komm ich helfe dir auf und bringe dich unter die Dusche. Ich duschte heiß und ausgiebig. Unter der Dusche ließ ich alles nochmal Revue passieren und musste es mir dabei direkt nochmal selbst besorgen. Als ich mit allem fertig war stieg ich aus der Dusche, mein Kleid lag auch schon bereit. Ich zog mir das Kleid über den Kopf und ging aus dem Bad. Ich stand jetzt in einem Flur und da ich nicht wusste, rief ich ein schüchternes Hallo? Und hörte dann Nickis Stimme, hier draußen. Ich folgte der Stimme und trat dann auf eine Terrasse auf der Nicki mit 2 Männern einem Tisch saß. Das waren dann wohl die Männer die mich richtig gefickt und zur Schlampe eingeritten hatten, aber soweit ich das wusste oder mitbekommen hatte, waren 3 Männer im Raum, aber das war egal und würde sich ja bald klären. Sie sagten setzt dich doch, hier hast du auch ein Bier. Ich war eigentlich nicht der Typ für ein Bier aber ich konnte jetzt eines gebrauchen. Also setzte ich mich hin setzte die Flasche an meinem Mund an und nahm einen großen Schluck. Die beiden Männer stellten sich als Frank und Tobias vor. Frank war 37 und Tobias 39. Nicki kannte die beiden schon länger, denn sie waren gute Freunde von ihrem Bruder Lars. Ich hatte die beiden noch nie gesehen, aber dafür gut gespürt 😉 Wir saßen noch eine Weile draußen und tranken zusammen. Nicki und ich beschlossen dann bei Frank, dem das Haus gehörte zu übernachten und das wurde dann auch noch eine sehr interessante Nacht mit einem sehr überraschendem Tag, davon erzähle ich euch aber beim nächsten Mal denn jetzt bin ich schon wieder geil geworden von meiner Erzählung und muss es mir schnell selbst machen 😉

Also bis demnächst

Mandy

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Carsten123654 sagt:

    Ich würde geilen und nassen Sex mit einer geilen Stute treiben bin aus Duisburg

  2. Steve sagt:

    Würde auch gern so ne geile Teeny schlampe ficken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.