Der Dreier wurde zum Vierer

So jetzt erzähle ich meine Story mal weiter wer Teil 1: Jüngling entjungfert und eingeritten und Teil 2: Der erste Dreier des Jünglings noch nicht kennt, sollte diese erst einmal lesen damit er auch den Zusammenhang kennt. Wir saßen also zu Dritt nur mit einem T-Shirt bekleidet draußen und genossen das warme angenehme Wetter am frühen Abend. Wir unterhielten uns und aßen dabei die Sachen vom Grill. Es vergingen keine 20 Minuten, da spreizte Doris schon wieder ihre Beine und rieb sich ihre Muschi. Da Carsten ihr genau gegenüber saß hatte er freien Blick auf ihre feuchte und wirklich angeschwollene Möse. Doris hatte wohl wieder tierische Lust zu ficken. Aber mir ging es ehrlich gesagt nicht anders. Die ganze Situation war schon echt geil. Doris hatte jetzt einen Vorschlag, den ich auch sehr geil fand. Denn sie fragte Carsten “ Sag mal hast du nicht einen Freund der jetzt noch vorbei kommen würde? Dann kann er auch richtig ficken und natürlich auch hier schlafen.“ Doris wollte wohl einen jungen Ficker für sich allein haben, aber wer konnte es ihr verdenken, schließlich ist sie so richtig auf den Geschmack gekommen, als sie mit Carsten gefickt hatte. Carsten dachte kurz nach, und sagte dann “ Ja ich glaube ich wüsste da jemanden, mein Kumpel Ben der ist für sowas immer zu haben, er ist auch ständig unterwegs um irgendwelche Schlampen zum ficken aufzureißen!“ Doris fing an zu grinsen und sagte “ Gut dann rufe ihn mal an“ Carsten ging rein um sein Handy zu holen und kam raus und rief Ben in unserem Beisein an. Kaum gewählt, hatte er Ben auch schon an der Strippe. Er fragte kurz ob er Bock auf einen außergewöhnlichen Abend mit viel Sex hatte. Und Ben hat sofort zugestimmt ohne dass Carsten weit ins Detail gehen musste. Carsten gab Ben die Adresse durch und legte auf. Ich war wirklich gespannt ob Ben wirklich kommen würde, denn die Fahrt war ja schon eine 2 stündige Angelegenheit und viel hatte Carsten ja nicht gesagt. Doris machte die Situation wohl immer geiler, denn jetzt stand sie von ihrem Stuhl auf und ging auf Carsten zu und nahm seinen Schwanz in die Hand der auch sofort wieder richtig steif wurde. Sie massierte den Schwanz ganz langsam und fragte dann Carsten “ Ist der Prügel von deinem Kumpel genau so geil wie Deiner?“ Carsten zuckte mit den Schulter und sagte “ Keine Ahnung ich habe in nur nach dem Sport unter der Dusche im schlaffen Zustand gesehen, also kann ich dazu nichts sagen.“ Man konnte Doris sehr gut ansehen, dass sie es kaum erwarten konnte noch einen Jungschwanz im Haus zu haben, dem sie sich widmen konnte, aber das sollte ja noch so um die 2 Stunden dauern. Aber Doris wollte nicht mehr auf einen weiteren Fick warten, also zog sie Carsten am Schwanz ins Wohnzimmer und legte sich auf den Teppich. Sie zog die Beine so weit auseinander wie es nur ging und sagte zu Carsten “ Los Kleiner leck mir meine Votze und meine Rosette!“ Carsten legte sich sofort vor Doris und fing auch sofort an ihre Votze zu lecken, seine Zunge verschwand richtig tief in ihrer Möse und er steckte ihr dabei einen Finger in den Arsch. Doris bekam eine wirklich sehr gute Behandlung denn Carsten wurde immer schneller mit seiner Zunge und er leckte ihr vom Arschloch hoch bis zum Kitzler und fickte sie mit 2 Fingern gleichzeitig in Arsch und Möse. Doris wimmerte und schrie abwechselnd vor Geilheit. Ihre Pflaume lief aus, es war eine Mischung von Carstens Speichel und ihrem Mösensaft. Doris schrie jetzt förmlich “ Los fick mich jetzt Du geiler Stecher!“ Sofort packte Carsten seinen harten Riemen und rammte Doris das Teil tief in die Votze. Er fickte wie ein Wahnsinniger, ich konnte mich auch nicht mehr zusammen reißen, ich legte mich neben die Beiden auf den Teppich und rieb mir meinen Kitzler so schnell ich nur konnte. Carsten fickte Doris wirklich wie ein Hengst die Votze von Karin schmatzte und schmatzte. Das ganze Geschehen, war wirklich so geil wie man es für gewöhnlich nur aus einem Porno kennt.

Aber es war real und an Geilheit nicht zu übertreffen. Plötzlich zog Carsten seinen Schwanz aus der Möse von Doris raus und hob ihren Arsch leicht an. Jetzt setzte er den Schwanz an ihrer Rosette an die von Speichel und Mösenschleim schon fast durchtränkt war und stieß zu. Ohne zu stoppen schob er seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Arschfotze und fickte sie weiter. Schnell und hart, Doris wurde ganz rot im Gesicht fing an zu schwitzen und schrie einen Orgasmus aus sich raus der fast die Scheiben platzen ließ. Ich kniete mich jetzt hinter Carsten massierte seinen Sack und steckte ihm einen Finger in den Arsch. Ich fingerte seinen Arsch so schnell ich konnte und dann merkte ich das Zucken. Er pumpte sein ganzes Sperma in die Rosette von Doris. Sein ganzer Unterleib zuckte und es hatte den Anschein als würde es nicht mehr aufhören. Jetzt sackten Beide zusammen und Carsten blieb auf Doris liegen. Als sein Schwanz schlaff wurde ging er von Doris runter und man konnte jetzt sehen wie ihr das Sperma aus der Rosette lief und es war wirklich eine Menge. Doris ging sofort ins Bad um sich zu säubern denn sie wollte wohl nicht ihren Teppich versauen 😉 Carsten legte sich auf den Rücken, und schlief fast ein, man konnte ihm die Erschöpfung förmlich ansehen. Aber was war jetzt mit mir ich war geil und Carsten brauchte wirklich ein bisschen Ruhe. Und wie gerufen, klingelte es an der Tür, konnte das schon Ben sein? Ich hatte nicht auf die Uhr geschaut, aber vielleicht ist er ja auch Vollgas durchgefahren. Keine Ahnung, aber ich wollte es wissen und ging nackt wie ich war zur Tür und öffnete. Vor mir stand ein gut gebauter junger Mann mit dunklen Haaren. Er sagte “ Hi, ich bin Ben der Freund von Carsten.“ Ich war so geil dass ich mich nicht mehr beherrschen konnte. Ich sagte „Hallo, schön dass du so schnell kommen konntest, komm rein und folge mir!“ Als er hinter mir herging sagte Ben “ War echt cool, dass ich so schnell kommen konnte, denn die Autobahn war frei und ich konnte Gas geben.“ Ich ging sofort mit Ben ins Schlafzimmer fragte ihn “ Carsten hat dir ja am Telefon gesagt worum es geht, dann hast du auch bestimmt nichts dagegen wenn wir gleich anfangen oder?“ Als ich mich das sagen hörte, erschrak ich erst vor mir selbst, aber meine Geilheit war einfach zu groß ich wollte nur noch ficken. Ben nickte wurde ein wenig rot und sagte “ Aber klar doch, ich bin bereit!“ Man merkte das er seine Nervosität überspielen wollte, aber ich war ja auch noch da also fing ich sofort an ihn auszuziehen ging in die Knie und blies ihm seinen Schwanz hart. Es ging wirklich schnell bisschen lutschen und saugen und dann stand sein Schwanz wirklich senkrecht in die Höhe. Auch dieser Jungschwanz war ein herrlicher Anblick. Ben war komplett rasiert und hatte wohl so 17 cm Länge und einen Durchmesser von 5 cm. Das war fast mehr als genug für mich, denn wie wir ja alle wissen zählt die Qualität und nicht die Quantität 😉 . Ich kniete mich aufs Bett und sagte Ben “ Los komm steck ihn mir rein und fick mich.“ Das tat er auch sofort er kniete sich hinter mich und drückte mir seinen Schwanz sofort in die Möse. Ja genau so musste es jetzt sein. Er fickte mich auch sehr schnell und hart. Ganz ungestüm eben. Bei mir dauerte es auch nur 2 Minuten bis ich richtig kam und ich schrie alles raus und gut 30 Sekunden später kam auch Ben und pumpte mich voll. Meine Güte der Kerl hatte echt Druck drauf, er zuckte mindestens 5-mal und es kam eine Menge Sperma raus seinem Schwanz. Ein geiles Gefühl so vollgepumpt zu werden. Ich drehte mich sofort um, gab ihm einen Kuss und fragte ihn “ Hast du Lust auf ein Bier?“ Ben sagte “ Man du bist echt geil drauf, aber ja klar habe ich Lust auf ein Bier.“ Ich sagte Ben “ Gut, dann folge mir in den Garten.“ Ben folgte mir nackt wie er war und als wir draußen ankamen saßen da auch Doris und Carsten im Garten und unterhielten sich. Doris musste sofort auf den noch halbsteifen Schwanz von Ben schauen und man konnte schon wieder das Glänzen in ihren Augen erkennen. Ben und Carsten begrüßten sich kurz und Ben setzte sich auf den noch freien Gartenstuhl. Ich stellte ihm sein kühles Bier hin und Ben nahm auch sofort einen kräftigen Schluck. Doris konnte ihre Augen gar nicht mehr von Ben lassen. Sie war wieder geil, Doris entpuppte sich noch als Nymphe. Dann schaute Doris mich an und fragte mich “ Na hast du ihn schon getestet, unseren zweiten geilen Ficker?“ Ich fing an zu grinsen und sagte “ Ja klar, einer muss das ja tun und außerdem

war ich richtig geil und brauchte einen Fick!“ Ich hätte nie gedacht dass ich mal so reden würde, aber die ganze Situation und Stimmung war sowas von geil, dass es nicht anders ging. Doris wurde schon wieder richtig unruhig auf ihrem Stuhl und dann kam auch was kommen musste. Doris blickte in die Runde und fragte “ Sollen wir einfach mal reingehen und ficken?“ Alle grinsten und nickten. Also gingen wir auf direktem Weg ins Schlafzimmer. Doris und ich setzten uns nebeneinander aufs Bett und Doris fing an Ben zu blasen und ich schnappte mir den Schwanz von Carsten. Wie nicht anders zu erwarten, standen die Jungschwänze nach nur kurzer Behandlung. Doris und ich legten uns jetzt nebeneinander ins Bett spreizten die Beine. Unsere Hengste legten uns auch sofort auf uns drauf und fickten einfach drauf los. Man wie geil das war. Ich fing dann auch an Doris zu küssen. Es hallte ein Stöhnen durch den Raum und der Geruch von Geilheit und Mösensaft war einfach unbeschreiblich geil. Dann sagte Doris “ los wechseln!“. Die Jungs wechselten nun die Mösen. Ich wurde von Ben gefickt und Doris wieder von Carsten. Einfach nur der Wahnsinn, so eine Situation zu erleben. Vielleicht träumt man mal davon aber das so etwas war wird, einfach unglaublich. Das ficken wurde jetzt wieder schneller und es war klar dass die beiden Jungs nicht mehr lange aushalten würden. Also zogen Doris und ich fast gleichzeitig die Schwänze aus unseren Mösen und bliesen jetzt die Prügel. Ich blieb bei Bens Schwanz. Denn ich wollte jetzt wissen wie sein Sperma schmeckt und ich musste auch nicht lange warten bis er mir wieder eine üppige Ladung in den Mund spritzte und ich schaffte es auch alles zu schlucken. Auch Carsten entlud seinen Druck in den Rachen von Doris. Nachdem beide Schwänze fertig waren mit Spritzen küssten Doris und ich uns noch innig und tauschten so das Sperma aus. Man wie herrlich, zwei verschiedene Sperma Geschmäcker gleichzeitig auf der Zunge zu haben. Jetzt war die Geilheit wieder ein wenig verflogen und wir gingen wieder in den Garten um uns bei Bier und Wein zu erholen. Wir alle saßen nun komplett nackt draußen und die Sommerluft tat wirklich gut auf der nackten Haut. Natürlich war noch lange nicht Schluss mit der geilen Fickerei. Aber wie es weiter geht, erfahrt ihr dann beim nächsten Mal. Ich hoffe mein Erlebnis macht Euch auch Spaß beim Lesen.

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. hro sagt:

    Sehr heiß würde ich auch gern mal erleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.