Die kleine Schlampe fickt wie der Teufel

So ich hatte viel zu tun, deswegen komme ich erst jetzt dazu meine Geschichte weiter zu erzählen. Wer meine erste nach nicht kennt, kann diese hier lesen, ist vielleicht besser um den ganzen Zusammenhang zu kennen. So dann mal weiter im Text. Wir saßen also zu dritt bei meinem Kumpel Darko im Garten und schlürften unser Bier. Natürlich war Darko neugierig und fragte Miriam auch gleich aus. Aber da Mariam von ihrem ersten Krefelder schon ziemlich locker geworden war, redete sie ganz von allein. Und als sie an dem Punkt mit dem bezahlten Sex ankam, wurde Darko ganz hellhörig. Man konnte richtig sehen, dass er geil auf die Kleine wurde. Aber das konnte man ihm auch nicht verdenken, denn erstens ist Miriam wirklich eine tolle und hübsche junge Frau und zweitens ging sie bei der Erzählung von der Fickerei ziemlich ins Detail. Und wenn man das von einer Frau hört, dann ist das schon etwas Anderes und geht mehr unter die Haut. Miriam sah Darko schelmisch an und fragte: “ Willst du auch mal, dann muss ich nicht so viel erzählen, sondern du kannst dich selbst von meinen Qualitäten überzeugen.“ Man, man dachte sich, die Kleine ist wohl richtig auf den Geschmack gekommen sich den einen oder anderen Euro durch ficken zu verdienen. Darko war fast wie geplättet, denn damit hatte er wohl nicht gerechnet. Aber er fragte Miriam: “ Was verlangst du denn für einen Arschfick?“ Mit dieser Frage hatte sie dann wohl doch nicht gerechnet, denn man konnte ihr ansehen, dass sie sehr überrascht wirkte und auch keine Antwort parat hatte. Aber nach ein paar Sekunden hatte sie sich wohl alles zu recht gelegt und antwortete: “ Naja ich hatte noch nie Analsex, somit würdest du meine Rosette entjungfern, was ist dir das denn wert, der erste in meinem Hintern zu sein?“ Oh man die Kleine war echt schlagfertig, und Darko wurde wohl geil, dass er hörte dass er ihren Arsch entjungfern könnte, denn er sagte sofort: “ Also wenn wir es jetzt gleich machen, dann gebe ich dir 400 Euro in bar auf die Hand.“ 400 Schleifen waren viel, aber auch fair wenn die Kleine wirklich noch nie einen Schwanz im Arsch hatte. Es war Miriam anzusehen, dass sie intensiv darüber nachdachte, aber wer konnte ihr das verdenken. Für eine Studentin waren 400 Euro schon viel, aber dafür musste sie sich in den Arsch ficken lassen, obwohl sie das noch nie gemacht hatte und somit auch nicht wusste ob es ihr gefallen würde. Aber Miriam kam schon mit einer Antwort: “ Ich würde sagen, 500 Euro könntest du echt locker machen, aber mache es auch nur für den Preis wenn du vorsichtig und ganz zärtlich bist. Denn wenn dann soll es auch für mich gut sein.“ Darko war noch nie ein Typ der sich lumpen ließ und deswegen kannte ich die Antwort auch schon. Er sagte: “ Ok abgemacht, lass es uns machen, wir gehen in mein Schlafzimmer und ich verspreche dir, so sanft zu sein wie es nur geht und wenn es nicht geht höre ich auch sofort auf.“ Miriam nickte mit einem leichten Grinsen und sagte dann: “ Ok, dann lass uns mal darauf anstoßen, aber bitte mit einem Schnaps.“ Darko ging kurz in den Keller und holte eine Flasche Sliwowitz und 3 Schnapsgläser. Er goss uns allen etwas ein und setzte sich wieder. Miriam roch an dem Glas und rümpfte die Nase. Darko grinste sie an und sagte: “ Keine Angst das ist gutes Zeug aus meiner Heimat, trink ruhig beim ersten Mal ist es ein wenig heftig aber das legt sich.“ Wir alle nahmen unsere Schnapsgläschen hoch, stießen an und schluckten den ganzen Inhalt mit einem Mal runter. Miriam und ich mussten uns schütteln. Nur Darko hatte sich wohl schon an das Zeug gewöhnt. Miriam war jetzt noch eine Spur lockerer und fragte Darko: “ Hast du auch keine Frau oder Freundin?“ Darko schüttelte den Kopf und sagte, ihr dass er nach seiner letzten Beziehung erst einmal die Schnauze voll habe. Miriam hatte wohl Verständnis dafür denn sie hakte nicht nach sondern fragte: “ Sollen wir dann langsam mal in dein Schlafzimmer gehen?“ Darko grinste und sagte: “ Klar gern, aber vorher hole ich dir noch eben dein Geld, denn falls du weiter so dein Geld verdienen möchtest, solltest du dir immer im Voraus das Geld geben lassen, denn so kann man dich nicht abziehen.“ Miriam nickte dankend und sagte: “ Ich weiß ja noch nicht ob ich das weiterhin machen werde, aber ihr beide seid ja nett und attraktiv, da

mache ich das gerne, denn so habe ich ja auch noch was davon.“ Miriam gefiel mir mit ihrer Art immer mehr, denn sie sagte was sie dachte und solche gradlinigen Typen mochte ich am meisten. Darko kam jetzt auch mit 5 hundert Euro Scheinen wieder und legte sie Miriam direkt in die Hand. Sie hielt die Scheine ungläubig in ihrer Hand und sagte: “ Man für so viel Geld muss ich lange irgendwelche dummen Nebenjobs machen und jetzt geht’s so einfach.“ Jetzt ergriff ich das Wort und sagte zu ihr: “ Ich lege noch einen Hunderter oben drauf, wenn ich dabei zusehen darf.“ Miriam schaute langsam von ihrem Bündel auf und sagte: “ Ja na klar wieso denn nicht, dafür musst du mir kein Geld geben.“ Gut das war ein faires Angebot, aber ich wollte der Kleinen auch helfen sie war mir sehr sympathisch und warum sollte ich ihr dann nicht unter die Arme greifen. Deswegen sagte ich zu ihr: “ Nein, nein ich gebe dir Geld dafür, gehört sich ja so.“ Ich holte 100 Euro aus meinem Portemonnaie und gab sie ihr. Miriam wusste wohl nicht so recht was sie mit so viel Geld anfangen sollte und sie wirkte auch irgendwie wie in Trance. Aber dann stand sie auf, ging zu Darko, gab ihm einen dicken Kuss, nahm seine Hand und sagte: “ Dann führ mich mal in dein Schlafzimmer, damit wir deinem Kumpel eine gute Show bieten können.“ Man jetzt war sie wohl komplett aufgetaut, einfach klasse das Mädel. Darko stand auf und führte Miriam in sein Schlafzimmer, ich trank noch schnell mein Bier aus und folgte den Beiden dann. Darko hatte wirklich ein stilvolles Schlafzimmer in dem ein rundes großes Bett in der Mitte stand, einen begehbaren Kleiderschrank, schöne lange Vorhänge und eine Sitzbank in einer Ecke, auf der ich auch sofort Platz nahm. Ich kam zwar nur 2 Minuten später als die Beiden im Schlafzimmer an, aber sie waren trotzdem schon nackt und lagen auf dem Bett. Miriam lag mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett und Darko leckte ihr ausgiebig die Votze. Miriam biss sich auf die Lippen und stöhnte leicht. Das Schmatzen vom Muschi lecken machte mich schon geil und ich konnte nicht aufhören Miriam ins Gesicht zu sehen. Sie sah geil aus wenn ihr die Geilheit im Gesicht geschrieben stand. Darko war wohl ein guter lecker, denn Miriams Stöhnen wurde immer lauter und sie bäumte sich immer wieder auf. Dann schrie sie mit einem Mal und riss Darko an den Haaren, was ihn dazu veranlasste sein Gesicht noch tiefer zwischen ihren Beinen zu vergraben und heftiger zu lecken. Dann schrie Miriam ihren Orgasmus richtig raus: “ Ja, ja ja ich komme, ja ich komme hör nicht auf!“ Mit einem letzten Zucken und Aufbäumen sackte sie in sich zusammen. Aber Darko hörte einfach nicht auf zu lecken und Miriam fing nach kurzer Pause wieder leicht an zu Stöhnen. Dann hörte er doch auf, drehte sie auf die Seite und drückte ihr linkes Bein nach oben, sodass ihre Votze und ihr Arschloch vor ihm lagen. Darko sah Miriam an und sagte: “ Ich lege 200 Euro oben drauf wenn ich dich ohne Gummi ficken darf.“ Ohne auch nur eine Millisekunde nachzudenken, sagte Miriam: “ Ok, aber bitte fick mich endlich.“ Darko nahm seinen steifen Prügel in die Hand und schob ihn ohne zu stoppen in Miriams nasse Votze. Sie stöhnte wieder lauter und Darko teste mit einem Finger ihr Arschloch an, ein Finger passte ohne Probleme sofort bis zum Anschlag rein. Also nahm er einen zweiten Finger dazu. Auch das klappte hervorragend. Also zog er seinen Schwanz aus Miriams Möse und setzte ihn an ihrem Arschloch an. Mit ganz leichtem Druck drang er in sie ein. Er schob seinen Schwanz langsam aber gleichmäßig in ihren Arsch. Als er ihn bis zur Hälfte drin hatte, zuckte Miriam kurz zusammen. Darko hörte sofort auf, aber Miriam sagte: “ Keine Angst macht weiter, mach einfach weiter. Es ist geil, fick meinen Arsch!“ Darko fing jetzt mit langsamen Fickbewegungen an und Miriam bewegte sich rhythmisch dazu. Man die beiden fickten wie ein eingespieltes Team und ich wurde sogar ein wenig neidisch, dass ich sie nicht anal entjungfern durfte. Aber egal, ich konnte ja dabei zusehen und es machte richtigen Spaß. Darko fickte jetzt schon schneller und Miriam rieb sich dabei ihren Kitzler. Die Beiden gingen richtig ab. Nach ungefähr 5 Minuten fingen beide laut an zu stöhnen und Miriam schrie wieder auf. Als sich Miriams Orgasmus wieder abgeebbt hatte, zog Darko seinen Schwanz aus ihrem Arsch. Drehte sie auf den Rücken und kniete sich über sie. Sein Schwanz war jetzt nur 5 Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt. Er wichste seinen Schwanz

und Miriam öffnete ihren Mund. Dann schoss ihr eine brutale Ladung Sperma entgegen und die kleine schluckte alles was in ihrem Mund landete. Man was für eine Live Fick Vorstellung. Darko küsste sie und stieg dann von ihr runter. Er sagte: “ Mensch Kleine du bist der Hammer, ich geh mal eben duschen, ich lege für dich auch schon ein Handtuch und ein T-Shirt raus, dann kannst du auch gleich duschen. Miriam nickte und sah mich an. Sie grinste bis über beide Ohren. Dann fragte sie: “ Na du kleiner Spanner hat dir die Show gefallen?“ Ich war so geil, dass ich aufstand meine Hose öffnete, meinen steifen Schwanz rausholte und sagte: “ Das ist doch wohl Antwort genug, oder?“ Miriam sah mich an und sagte: “ Komm her ich befreie dich von deinem Problem.“ Ich ging zu ihr rüber und blieb vor dem Bett stehen. Sie drehte sich mit ihrem Arsch zu mir und sagte: “ Da du mich noch nicht ohne Gummi gefickt hast, darfst du jetzt meine Möse auch ohne Gummi ficken.“ Das ließ ich mir natürlich nicht 2 mal sagen und da sie ihren Arsch schon so schön vor meinem Schwanz positioniert hatte, konnte ich sofort zustoßen. Man die Möse war feucht und eng. Das konnte ich beim ficken im Auto nicht so ganz fühlen, weil ich da ja noch ein Gummi über meinem Schwanz hatte. Ich fickte sie so schnell und heftig dass wir schon nach kurzer Zeit zusammen kamen. Wir beiden stöhnten auf und ich spritzte ihr meinen Saft in ihre junge geile Grotte. Ich stieß sie noch ein paar Mal mit abschwellenden Pimmel und zog ihn dann raus. Miriam krabbelte übers Bett auf die andere Seite und ging dann ins Bad. Durch das krabbeln auf allen Vieren bot sich mir nochmal ein geiler Anblick ihre beiden Ficklöcher standen weit offen und aus ihrer Möse floss mein Sperma. Man ich hoffte nur, dass dieses Wochenende noch so geil weiter gehen würde. Ich ging auch kurz ins Bad, wusch mir meinen Prügel und ging dann runter in den Garten wo Darko auch schon wieder bei einem Bier saß. Er sagte: “ Man da hast du ja eine geile Schnitte aufgetrieben. Die ist wirklich heiß, ich hoffe sie bleibt das ganze Wochenende, wird zwar teuer, aber das ist es auf jeden Fall wert!“ Ich nickte ihm zu und wir stießen an und tranken beide einen großen Schluck Bier. Miriam gesellte sich etwa 10 Minuten später zu uns. Sie kam nur dem großen T-Shirt von Darko bekleidet und nassen Haaren zu uns. Selbst so sah sie extrem verführerisch aus. Sie sagte:“ So dann sind wir wohl jetzt alle befriedigt, danke euch Beiden für den geilen Fick, war echt geil, könnten wir sehr gern wiederholen, und danke für das Shirt, Darko.“ Darko nickte und sagte: “ Nichts zu danken und hier ist dein restliches Geld, schließlich sollst du auch das bekommen was abgemacht war.“ Miriam grinste und legte das Geld neben sich. Darko goss ihr noch einen Sliwowitz ein, den sie schnell trank und sich danach wieder schütteln musste. Sie stellte das Schnaps Gläschen hin und fragte:“ Wo soll ich heute Nacht eigentlich schlafen, das hast du mir noch nicht gesagt?“ Darko sagte: “ Ja richtig, sorry, also du kannst bei mir im Schlafzimmer schlafen, hier auf der Couch, oder bei Rolf im Gästezimmer. Ganz wie du magst, die Entscheidung liegt bei Dir.“ Miriam überlegte kurz, und sagte, also ich würde gern in einem Bett anstatt auf einer Couch, ich schlafe dann heute Nacht bei Rolf und nächste Nacht bei Dir, ich will ja nicht dass jemand zu kurz kommt.“ Darko musste laut lachen und sagte: “ Du bist mir schon ein Früchtchen, aber das hast du sehr diplomatisch gelöst, dann machen wir das so.“ Wir saßen noch gute 2 Stunden draußen und redeten einfach über alles. Dann gingen wir auch alle schlafen. Wir waren alle leicht angetrunken und müde vom ficken. Miriam und ich gingen also gemeinsam ins Gästezimmer schlafen und Darko in sein Schlafzimmer. Miriam und legten uns nackt ins Bett und sie kuschelte sich an mich. Sie sagte:“ Ich bin sehr dankbar dass ich euch kennen lernen durfte. Es wird bestimmt ein schönes Wochenende.“ Ich streichelte ihr über den Kopf und sagte: “ Wir sind auch dankbar dass wir dich kennen lernen durften. Lass uns das Wochenende einfach genießen. Schlaf schön, Kleines.“ Als ich den Satz zu Ende ausgesprochen hatte, war Miriam schon eingeschlafen. Ich brauchte auch nicht lange zum einschlafen. Denn die Fahrt, die Fickerei und der Schnaps hatten mir auch ganz schön zugesetzt. Natürlich werde ich Euch noch das restliche Wochenende und dem Geschehen erzählen, aber darauf müsst ihr euch ein wenig gedulden.

Rolf

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.