Doris und der Riesendildo

So es geht dann jetzt weiter mit meiner Story, wer die anderen Teile der Story noch nicht kennt, der sollte sich erst Teil 1, Teil 2 und Teil 3 durchlesen. Denn sonst verpasst er was und erkennt vielleicht den Zusammenhang nicht. Wir saßen also alle im Garten und das natürlich noch nackt. Und durch den Alkohol und die ganze Fickerei waren dann eine Stunde später alle ganz schön groggy. Wir beschlossen also ins Bett so gehen, denn wir hatten ja noch einen weiteren Tag an dem wir Spaß haben konnten. Ich fragte in die Runde, wer mit wem in einem Bett schlafen will und Doris sagte sofort: “ Ich nehme Ben mit in mein Schlafzimmer, wenn er nichts dagegen hat.“ Ben schaute Doris an und nickte nur zustimmend. Wir gingen also rein, Doris und Ben verschwanden dann auch schon. Carsten und ich gingen noch duschen und gingen dann ins Gästezimmer und legten uns gemeinsam ins Bett. Es dauerte wirklich keine 10 Minuten und wir beide schliefen ein. Am nächsten Morgen wurde ich so gegen 8 Uhr wach und blickte neben mich. Carsten schlief noch tief und fest. Ich verließ das Gästezimmer und ging in die Küche um Kaffee zu kochen. Ich war die Erste die wach war also öffnete ich die Terrassentür und genoss die kühle Morgenluft. Das war für mich immer das Beste im Sommer, wenn es am Morgen schon früh hell, aber immer noch kühl war. Ich stand nackt draußen und ließ die kühle Luft über meine Körper strömen. Meine Nippel wurden hart und ich schloss die Augen und genoss einfach den Moment. Ein paar Minuten stand ich so da, als ich von hinten 2 Hände merkte die sich auf meine Schulter legten und anfingen mich leicht zu massieren. Ein herrliches Gefühl, dann fassten die Hände von hinten an meine Nippel und zwirbelten diese leicht. Ich wurde schon wieder geil und mein Gönner, trat ganz hinter mich und fragte: “ Warum hast du mich denn nicht geweckt?“ Ich drehte mich um gab Carsten einen dicken Schmatzer auf den Mund und sagte mit einem Grinsen: “ Weil ich Du dich ausruhen sollst, du sollst mich doch heute wieder so richtig fertig machen.“ Carsten fing leise an zu lachen und sagte: “ Dafür brauche ich nicht viel Ruhe, so eine Frau wie du ist ein Traum und da geht es eigentlich immer.“ Man das war aber ein Kompliment, welches runter ging wie Öl. Der Junge gefiel mir immer mehr und ich wollte in Zukunft nicht mehr auf ihn verzichten. Der Kaffee war jetzt auch durchgelaufen und der Duft hatte dann auch Doris und Ben geweckt und eine kurze Zeit später saßen wir alle vier am Küchentisch und frühstückten. Nach der ersten Tasse Kaffee waren alle auch wieder wach und zu Gesprächen bereit. Also fragte Ben: “ Was steht denn heute so an?“ Gute Frage dachte ich, denn ich hatte noch überhaupt keinen Plan was wir heute gemeinsam unternehmen sollten. Aber zum Glück war ja Doris da und sie sagte dann: “ Also ich habe mir das folgender Maßen vorgestellt. Erst mal frühstücken wir ausgiebig, dann fahren wir in die Stadt und kaufen ein. Grillfleisch, Alkohol, Knabbersachen usw. Dann fangen wir den Tag ganz ruhig im Garten an, legen uns in die Sonne und relaxen. Und dann werden wir sehen was sich alles so ergibt.“ Alle nickten, denn der Vorschlag war prima, wir hatten Zeit und konnten alles ganz ruhig angehen lassen. Also frühstückten wir in aller Ruhe zu Ende und zogen uns dann an um in die Stadt zu fahren. Doris und ich, hatten uns nur ein leichtes Sommerkleid angezogen und die Jungs ein T-Shirt und Jeans, also ganz sommerlich und bequem. So fuhren wir also in die Stadt und wollten fürs Erste einfach mal ein wenig durch die Fußgängerzone bummeln. Und wie konnte es anders sein, steuerte Doris sofort einen Sexshop an. Wir alle folgten ihr und sahen uns in dem Shop um. Doris stand vor einem Regal auf dem riesige Dildos lagen und standen. Und man konnte sehen dass Doris ein großes Interesse an den großen Gummischwänzen hatte. Die beiden Jungs stellten sich neben sie und beäugten die unnatürlichen Größen der Teile und Ben konnte sich einen Kommentar wohl nicht verkneifen: “ Meine Fresse, wo soll der denn reinpassen?“ Doris grinste nur schnappte sich einen der so mittlere Größe hatte und sagte: “ Das werde ich dir schon zeigen.“ Und ging mit dem Teil zur Kasse, bezahlte und wir alle verließen den Sexshop. Dann bummelten wir noch ein wenig durch die Fußgängerzone und machten uns dann auf dem Weg zum Auto und fuhren zum Discounter, damit wir die nötigen Lebensmittel einkaufen konnten. So gegen 13 Uhr waren wir dann wieder bei Doris

angekommen und schlüpften wieder in bequeme Sachen. Doris und ich hatten einfach nur einen Bikini an und die Jungs, Shorts und einfach nur ein Shirt. Carsten und Ben machten sich daran den Grill anzumachen. Doris und ich deckten den Tisch auf der Terrasse. Als der Grill gut befeuert war grillten die Jungs das Fleisch und wir aßen uns anschließend satt. Dann ging Doris kurz ins Haus und kam mit ihrem neuen riesen Pimmel nach draußen. Alle betrachteten das Teil und Doris gab es mir mit einem schelmischen Lächeln in die Hand. Jetzt konnte ich mir das Teil genauer ansehen. Es war bestimmt 30 cm lang und hatte einen Durchmesser von mindesten 6 oder 7 cm, einfach gigantisch, obwohl es ja noch einer der mittleren Dildos war, die in dem Shop verfügbar waren. Ich fragte Doris: “ Willst du dir das Teil reinschieben?“ Sie hatte wieder dieses Leuchten in den Augen und sagte: “ Nein, Du wirst es mir reinschieben, denn das kann ich nicht allein.“ Ich war ein wenig erschrocken, nicht weil ich ihr das Ding reinschieben sollte, sondern eher aus Angst dass ich ihr weh tun würde. Klar ich wusste, dass eine Möse extrem dehnbar war und dass es auch genug Frauen gibt die so ein Ding wegstecken können, aber da ich es in der Hand hielt , hatte ich das Gefühl , dass es einfach nur gigantisch war. Doris zog sich schnell ihren Bikini aus und legte sich breitbeinig auf eine Liege. Dann sagte sie: “ Aber bevor ich mich um den Riesendildo kümmere, sollten mir unsere beiden jungen Ficker erst einmal das Loch feucht und saftig ficken.“ Ja, die ordinäre Doris, so war sie und so langsam machte mich ihre versaute Art auch an. Ben und Carsten genossen den Anblick von Doris wie sie mit ihren weit gespreizten Beinen auf der Liege in der Sonne lag. Und die Jungs standen auch sofort auf, entledigten sich ihrer Sachen und gingen zu Doris hinüber. Beide hatten schon wieder einen Ständer und Ben vergrub sein Gesicht sofort in der wartenden Votze von Doris. Carsten stand einen Meter dahinter und rieb sich seinen Schwanz. Dann sagte Doris: “ Komm Ben fick mich und sobald du abgespritzt hast, ist Carsten dran. Ben dirigierte seinen Schwanz vor Doris Fotzenloch und stieß sofort zu. Er fickte wie ein wilder. Aber wer konnte es ihm auch verdenken, wenn so ein Angebot kommt, dann würde es jeder tun. Es dauerte auch keine 5 Minuten und Ben spritze Doris die Möse voll. Doris zog seinen Kopf zu sich runter und gab ihm einen richtig heftig feuchten Zungenkuss. Dann war Carsten an der Reihe. Auch er schob ihr sofort seinen Prügel in die vollgespritzte Möse. Es schmatzte richtig laut. Doris war jetzt auch wieder soweit und sie schrie ihren ersten Orgasmus an diesem Tag förmlich heraus. Und das war dann auch der Zeitpunkt an dem Carsten ihr seine Ladung in die Möse spritzte. Auch er bekam einen heftigen Zungenkuss als Dankeschön. Dann zog er seinen Schwanz raus. Mein Blick fiel sofort auf die frischgefickte Möse von Doris. Man konnte tief in ihr Loch schauen und das Sperma der beiden Jungs lief richtig raus. “ So nun bist Du dran.“ Sagte Doris und ich ging mit dem Riesendildo zu ihr rüber. Ich war jetzt auch richtig geil. Also fickte ich Doris erst mit 3 Fingern und dann nahm ich sofort 5 Finger. Denn ich merkte wie aufnahmefähig ihre Möse war. Es war ein geiles Gefühl so eine frischgefickte und vollgespritzte Möse zu fingern oder besser gesagt mit der Hand zu ficken. Als ich fast bis zum Handgelenk in sie eindringen konnte, nahm ich den Riesendildo uns setzte ihn vor ihrem Loch an. Doris spreizte ihre Beine so weit es ging und zusätzlich zog sie noch ihre Schamlippen bis zum Anschlag auseinander. Ich schob den Dildo langsam in ihre Votze und drang damit ganz langsam in sie ein. Ich konnte richtig sehen, wie sich ihre Möse um das Teil schmiegte und jetzt schob ich etwas schneller. Ich kam fast bis zum Anschlag rein und zog ihn langsam wieder aus. Das wiederholte ich jetzt ein paar Mal, damit sich Doris an die Größe gewöhnen konnte. Und dann stöhnte Doris: “ Los, jetzt fick mich mit dem Ding.“ Und das tat ich dann auch, ich schob das Teil immer schneller rein und raus. Und durch die Bewegungen wurde das Sperma in der Möse richtig zu Schaum geschlagen und bildete einen flutschigen Film auf dem Dildo. Ich fickte Doris so schnell ich konnte. Denn das Teil mit der Hand hin und her zu schieben, kostete nach einiger Zeit richtig Kraft, ich bekam fast einen Tennisarm. Aber ich wollte sie damit auch ficken und es ihr geil besorgen. Nach ein paar weiteren Stößen, bäumte sich Doris auf und ich erhöhte noch einmal das Tempo, wie ich es konnte. Dann spritzte mir

eine richtige Ladung Geilsaft ins Gesicht. Doris die geile Sau, hatte so einen heftigen Abgang, dass sie spritzte und das direkt in mein Gesicht. Wahnsinn, dachte ich und fickte sie immer langsamer mit dem Dildo bis ich ganz aufhörte und ihn langsam aus ihrer geweihteten Möse zog. Ihre Votze stand jetzt soweit offen, dass man das Gefühl hatte, bis zu ihren Mandeln schauen zu können. Doris war gar nicht so richtig ansprechbar, der Orgasmus hatte sie wohl in den siebenten Himmel katapultiert. Ich ließ sie einfach in Ruhe, damit sie sich in erholen konnte, oder besser gesagt ihre Trance genießen konnte. Ich setzte mich zu den Jungs an den Tisch. Ben und Carsten konnten ihren Blick gar nicht von Doris nehmen. Ich hätte ihren Blick gern gesehen als Doris ihren Megaabgang hatte, aber leider saßen die beiden ja in meinem Rücken. Carsten sah mich an und fragte: “ Hat sie grad abgespritzt?“ Ich sah ihn an und antwortete: “ Ja, Frauen können auch abspritzen, aber das ist nicht so häufig und auch nicht jede Frau ist dazu in der Lage.“ Ben sagte wie fasziniert: “ Man, das war wohl das geilste was ich in meinem Leben gesehen habe. Ich danke euch echt, dass ihr ich dabei sein lasst.“ Ich sah Ben an und sagte nur: “ Gern geschehen, aber du wirst bestimmt noch mehr sehen was geil ist, glaube mir.“ Ich goss mir erst einmal ein Glas Rotwein ein und nahm einen großen Schluck. So langsam kam Doris wieder zu sich und rappelte sich von der Liege auf und kam zu uns an den Tisch. Als Doris vor dem Tisch stand, konnte man sehen wie der Mix aus ihrem Säften und dem Sperma von Carsten und Ben an ihrem Beine runter lief. Ein fantastischer Anblick, den ich so richtig genoss. “ Ich geh dann mal duschen, damit ich wieder sauber bin für die zweite Runde.“ Sagte Doris und ich war mal wieder erstaunt, wie dauergeil diese Frau ist, aber warum sollte sie nicht einfach ihre Geilheit ausleben, wenn es die Situation zulässt. Nach 10 Minuten kam Doris wieder und setzte sich an den Tisch und goss sich ein Glas Rotwein ein. Sie schaute mir tief in die Augen und sagte: “ Du bist heute noch gar nicht gekommen, Schatz.“ Das stimmte und ich war auch geil, also musste was passieren. “ Was hältst du davon, wenn du es mit unsren beiden Stechern gleichzeitig treibst und ich diesmal dabei zusehen kann?“ fragte Doris und der Gedanke gefiel mir. Es wäre wirklich mal geil mich so richtig abficken zu lassen und die beiden jungen Ficker nur für mich beanspruchen zu können. Ein Sandwich wäre doch auch mal eine geile Sache, die mich bestimmt richtig befriedigen würde. Ben und Carsten waren bei dem Vorschlag auch schon wieder geil, denn ihre Schwänze wurden schon wieder steif. Aber was dann passierte und wie ich gefickt wurde, das erzähle ich Euch dann beim nächsten Mal. Ihr könnt auf jeden Fall gespannt sein, wie es weiter geht.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.