Meine beste Freundin die versaute Bi Schlampe

Meine beste Freundin die versaute Bi SchlampeEs folgt jetzt die Fortsetzung von Am achtzehnten Geburtstag zur Schlampe gemacht, lest Euch erst den ersten Teil durch, damit ihr auch wisst wie alles angefangen hat. Wir saßen noch eine ganze Weile draußen und erzählten uns Geschichten, von irgendwelchen Erlebnissen, die wir hatten. Es wurde viel getrunken und gelacht. Bis Nicki dann in ihren angetrunkenen Zustand eine Frage an Tobias und Frank richtete, sagt mal, wer von Euch hat eigentlich den größeren Schwanz? Was war jetzt wieder los? Dachte ich. Tobias grinste und zeigte sofort auf Frank. Der dann auch sagte, das bin dann wohl ich. Nicki sah ihn an und sagte, ich will jetzt nämlich einen großen Schwanz blasen, hast du was dagegen? Frank schüttelte den Kopf und öffnete dann einfach seine Hose und ein halbsteifer dicker Prügel kam zum Vorschein. Nicki stand von ihrem Platz auf ging auf Frank zu beugte sich über seinen Schwanz und fing an zu blasen. Sie war sehr gefühlvoll, ja sie machte es mit richtig viel Hingabe. Es dauerte auch nur Sekunden bis Franks Prügel komplett stand. Man was für ein Prachtexemplar. Jetzt wusste ich zu wem der große Schwanz gehörte der mich grad so geil ausgefüllt hatte. Nickis Bewegungen wurden schneller und schneller ihr Kopf schoss richtig hoch und runter, zusätzlich flog ihre rechte Hand an dem langen Schaft hoch und runter. Ihre linke Hand massierte zusätzlich noch die dicken Eier von Frank. Das Spiel ging ein paar Minuten so, man hörte nur Schmatzen und Saugen, bis Frank immer lauter anfing zu atmen. Dann entlud er sich in Nickis Blasmaul. Es stöhnte laut auf, packte Nickis Kopf mit beiden Hände hielt ihn fest und spritze in ein paar Schüben alles in ihren Mund. Es war wohl eine ganze Menge, denn Nicki schluckte schnell, aber alles brachte sie nicht herunter, denn aus ihren Mundwinkel hingen Spermafäden raus und seilten sich ab. Frank lehnte sich zurück, sah Tobias an und sagte, man die Kleine kann geil blasen. Tobias erwiderte das nur mit einem zustimmenden Nicken. Ja das habe ich gesehen und reichte Frank sein Bier. Was er auch fast komplett leer trank. Nicki stand auf und kam auf mich zu, sie strich mir sanft über den Kopf hielt mich dann am Hinterkopf fest und küsste mich. Mit ihrer Zunge schob sie mir das Sperma was sie noch in ihrem Mund hatte in meinen Mund. Wir beiden küssten uns wild und teilten und Franks Sperma. Tobias und Frank sahen uns gespannt zu, welcher Mann hätte das nicht getan. Nicki tastete mit einer Hand unter meinem Kleid entlang, bis sie an meiner Möse angekommen war. Sie rieb wie wild über meinem Kitzler. Die ganze Situation und meine Geilheit halfen dabei, dass ich schon nach 30 Sekunden kam. Ich keuchte und stöhnte und mir wurde richtig heiß und wenige Momente darauf wieder eiskalt. Ich hatte so einen heftigen Orgasmus, dass mein Kreislauf verrücktspielte. Nicki stellte sich hin nahm meine Hand zog mich aus dem Stuhl und zog mich hinter sich her. Sie ging direkt in ein Zimmer mit Bett, zog sich aus und legte sich breitbeinig aufs Bett. Mit einem Blick der voller Geilheit war sagte sie, los Mandy verwöhn mir meine Votze und lasse mich richtig kommen. Schnell zog mich mein Kleid aus und legte mich zwischen Nickis Beinen. Ich fing sofort an ihre Möse zu lecken, das hatte ich zwar noch nie getan, aber es gefiel mir. Denn der Geschmack war herrlich. Ich tat einfach das, was mir gefallen würde und es gefiel auch Nicki. Ihre Votze lief fast aus und ich trank schon fast ihren Mösensaft. Ich hatte 3 Finger in Nickis Votze die ich schnell rein und raus bewegte, dazu leckte und saugte ich noch an ihrem Kitzler, was sie immer schneller zucken und atmen ließ. Jetzt spürte ich wie sich ihre Votze schnell verkrampfte und Nicki fing an wie eine wilde zu schreien. So laut hatte ich noch Niemanden schreien hören, wenn er zum Orgasmus kam. Dann ebbte das Schreien ab und Nicki zog mich am Kopf zu sich hoch und mir küssten uns wieder, ganz eng umschlungen. Nicki entzog sich mir sah mir tief in die Augen und sagte, man Mandy das war geil, das machen wir jetzt öfters. Ich konnte nur, ja sehr gern antworten. Jetzt brauche ich aber einen Schwanz, ich werde mir Frank schnappen, der soll mich mit seinem Hammer mal richtig durchziehen, sagte Nicki, stand auf und ging nackt

wie sie war aus dem Raum. Ich drehte mich auf den Rücken schloss meine Augen und ließ alles noch einmal vor meinem geistigen Augen ablaufen. Ich hatte es grad mit mir besten Freundin getrieben und es war geil, ich hatte auf jeden Fall Lust auf mehr, auf mehr Mösenschleim, und auch ich wollte wissen wie es ist von einer Frau die Möse geleckt zu bekommen. Diese Gedanken und der schlichte Grund dass ich von meinen ersten Bi Sex total geil geworden war, ließen meine Hand zu meiner Möse gleiten denn ich musste es mit jetzt schnell selbst besorgen. Ich glitt mit einem Finger durch meinen Schlitz und merkte, dass ich nicht feucht sondern klitschnass war. Das Bettlaken war schon feucht von meinem Votzensaft. Mein Zeige – und Mittelfinger rasten über meinem Kitzler und kurz darauf raste ein Orgasmus durch meinen Körper, ich genoss das Gefühl aus bis es komplett abebbte. Ich merkte, dass meine Innenschenkel nass von meinem Geilsaft waren. Ich brauchte jetzt unbedingt eine Dusche. Da ich noch wusste wo diese war ging ich hin und stieg drunter und ließ mich von dem heißen Wasser berieseln. Ich war wieder richtig entspannt, trotzdem kam in mir wieder die Geilheit hoch, warum hörte das nicht auf? Aber egal, es waren ja zwei Männer hier und einer von ihnen würde mich schon ficken. Ich stieg aus der Dusche, trocknete mich ab und da ich eh auf einen Fick aus war, verließ ich einfach nackt das Bad, warum auch anziehen wenn ich eh gleich wieder nackt gefickt werden wollte und auch würde. Ich hörte stöhnen aus einem Raum, ich folgte dem Stöhnen und stand dann vor einem Raum mit angelegter Tür. Langsam öffnete ich die Tür und sah wie Frank auf dem Rücken lag und Nicki über seinem Gesicht hockte und sich die Möse lecken ließ. Er hatte sie vorher auf jeden Fall gefickt, denn man konnte genau erkennen, dass weiße Fäden und Tropfen an ihre Möse hingen. Was für ein Anblick, ich konnte mich jetzt nicht mehr zurück halten, ich ging in den Raum, packte mir den dicken steifen Schwanz ging in die Hocke und führte ihn mir sofort bis zum Anschlag in meine nasse Muschi ein. Frank und Nicki machten einfach weiter und ich ritt auf seinem dicken Schwanz. Dieser Prügel war einfach wie geschaffen für mein enges Loch ich war ausgefüllt und die Eichelspitze drang so tief ein, dass ich das Gefühl hatte, die von innen an meinem Hals zu spüren. Ich ritt wie eine wilde, meine Arschbacken klatschen immer laut als ich unten aufkam. Nicki ging jetzt ein Stück höher mit ihrem Becken. Sie sagte, mach den Mund auf. Frank öffnete den Mund und Nicki fing an zu pissen. Unglaublich, ich ritt auf Franks Schwanz und Nicki pisste ihm direkt in den Mund. Er sagte, los gib mir mehr, piss weiter du versaute Schlampe. Nickis Strahl traf genau Franks weit geöffneten Mund, es schien als hätte sie mehrere Liter Wasser getrunken. Dieser Anblick war bis jetzt das schärfste was ich jemals gesehen hatte. Ich konnte einfach nicht mehr, ich glitt noch ein paar Mal auf meinem Lieblingsschwanz auf und ab und kam so intensiv wie ich es mir noch nicht einmal hätte vorstellen könne. Dabei zuckte meine Möse so stark, dass es auch für Frank zu viel wurde, sein Schwanz pumpte mir unter zuckenden Bewegungen sein Sperma in die Pflaume. Ich sackte zusammen und viel auf Franks Brust. Der Geruch von Nickis Pisse, machte mich schon wieder geil. Was war mit mir los? Ich küsste Frank und schmeckte dabei, den Mösenschleim und die Pisse meiner besten Freundin in seinem Mund. Verdammt das gefiel mir und machte mich schon wieder geil. Aber Frank brauchte jetzt erst mal eine Pause und eine Dusche. Also stieg ich von ihm herunter und fragte Nicki ob sie mit mir Tobias suchen gehen würde. Sie sagte zu und wir machten uns auf dem Weg durchs Haus. Wir fanden Tobias dann auch. Er lag auf der Couch vor dem Fernseher und schlief. Nicki ging direkt auf ihn zu, gab ihm einen dicke Schmatzer auf den Mund und sagte, hier sind 2 junge Fickschlampen die einen Schwanz brauchen, kannst du uns da helfen? Mit verschlafenem Grinsen öffnete Tobias langsam die Augen und öffnete auch sofort seine Hose. Obwohl es nicht Morgen war, präsentierte uns Tobias seine Morgenlatte. Dieses Angebot nahm ich dankend an, sofort saß ich auf seinem Schwanz und ritt ihn. Sein Schwanz war nicht so groß wie der von Frank, aber ausreichend groß. Nicki positionierte ihre Votze über dem Gesicht von Tobias und ließ sie wieder lecken. Ich holte mir wieder meinen Abgang ab und stieg von seinem Schwanz ab. Nicki und ich wechselten einfach die Plätze wie ein eingespieltes Team.

Jetzt ritt sie auf dem Schwanz von Tobias und ich ließ mir die Möse ausschlecken. Auch Nicki brauchte nicht lang bis sie kam. Dann stiegen wir beide von Tobias runter und kümmerten und gemeinsam mit unseren Mündern um seinen Schwanz. Abwechselnd bliesen wir sein bestes Stück und die Behandlung von 2 jungen Mündern gefiel ihm so sehr, dass er nach kurzer Zeit spritzte. Das meiste Sperma bekam Nicki ins Gesicht, aber da wir beste Freundinnen waren, teilten wir schwesterlich und leckten uns gegenseitig sauber. Tobias sah uns an und sagte, man ihre zwei seid einfach eine Wucht. Nicki zog mich an der Hand hinter sich her. Sie ging ins Bad und wir gingen gemeinsam unter die Dusche und seiften und gegenseitig ein und duschten uns dann ab. Da wir beide mittlerweile richtig befriedigt waren, bleib es auch dabei. Dann gingen wir wieder in das Zimmer mit dem Bett und kuschelten uns aneinander. Es dauerte wirklich nicht lange, bis wir einschliefen. In dieser Nacht habe ich so tief geschlafen wie lange nicht mehr. Am Morgen wachte ich auf und Nicki lag in meinem Arm. Ich gab ihr einen Kuss auf die Stirn und weckte sie sanft. Sie öffnete ihre Augen und hauchte mir ein guten Morgen entgegen. Dann klopfte es auch schon an der Tür und sie ging auf. In der Tür stand Lars, Nickis großer Bruder, kommt runter ihr beiden Schlafmützen, Frühstück ist fertig. Nicki stand auf, ging zum Kleiderschrank öffnete diesen und warf mir ein T-Shirt aufs Bett. Sie selbst zog sich auch eins über. So leicht bekleidet gingen wir dann runter ins Erdgeschoss, wo Tobias, Frank und Lars schon in der Küche am Tisch saßen und auf uns warteten. Perfekt dachte ich, ich wurde gestern richtig durch gefickt habe geschlafen wie ein Stein und jetzt gibt es ein ausgiebiges Frühstück. Nicki und ich setzten uns zu den anderen an den reichlich gedeckten Tisch und tranken erst einmal einen Kaffee. Lars sah mich an und sagte, das war ja gestern wohl eine heiße Zeit hier. Schade dass ich alles verpasst habe. Ich hatte keine Ahnung warum ich mittlerweile so frei reden konnte und auch kein Blatt mehr vor dem Mund nahm. Denn ich sah Lars an und sagte, ja war es mein Lieber und heute bist du auch noch dran, verlasse dich drauf. Lars konnte nur grinsen und Nicki sagte, ja Bruderherz, Mandy ist richtig geil auf deinen Schwanz, also enttäusche sie nicht. Alle fingen an zu lachen, die Stimmung war also wieder sehr gut und locker. Wir frühstückten dann sehr ausgiebig, denn alle wussten, dass an diesem Tag wieder mindestens so viel gefickt wurde, wie an dem Tag davor. Und das wurde es auch, aber die Geschichte erzähle ich dann beim nächsten Mal weiter. Ihr dürft gespannt sein.

Mandy

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.