Der Blackboy mit dem Monsterschwanz Teil 2

Der Blackboy mit dem Monsterschwanz Teil 2So ich bin dann wieder dazu gekommen meine Sexgeschichte weiter zu schreiben. Sorry für die Verzögerung, aber im Moment habe ich wenig Zeit mich vor den PC zu setzen und zu tippen. Aber egal, dann schreibe ich jetzt einfach mal. Es war 2 Wochen her, seitdem ich zum ersten Mal einen großen schwarzen Schwanz spüren durfte und es hatte mir sehr gefallen. Ach so, für alle die den Anfang nicht kennen, sollten diesen erst hier lesen. Denn sonst könntet ihr was verpassen und vielleicht einige Zusammenhänge nicht verstehen. Eigentlich hatte ich vorgehabt, mich in der Nacht noch einmal von Sam ficken zu lassen. Aber wir schliefen alle einfach so ein wie wir waren. Am nächsten Morgen wurden wir zwar gemeinsam wach, aber Sam hatte einen Anruf bekommen und er musste sofort los. Doch er hatte versprochen nächstes oder übernächstes Wochenende vorbei zu kommen damit wir da weiter machen konnten wo wir aufgehört hatten. Und dann war es auch wieder soweit Sam hatte sich endlich angekündigt und er würde eine gute Freundin mitbringen, mit der er sich immer zum Sex trifft. Das hatte mir gefallen, denn so wäre das Gleichgewicht, an Männern und Frauen gegeben. Der Freitag kam immer näher und Arne und ich konnten es kaum noch erwarten bis die Beiden eintrafen. Gegen 18 Uhr klingelte es und Arne öffnete die Tür. Mit einem breiten Grinsen kam er dann ins Wohnzimmer und hinter ihm tauchten Sam und seine Begleiterin auf. Jetzt wurde mir auch klar, warum Arne so gegrinst hatte. Die Frau die Sam mitgebracht hatte, war der Wahnsinn in Person. Groß für eine Frau (so ca. 1,80 m) und eine Figur bei der ich als Frau neidisch werden konnte. Kein Gramm Fett, das konnte man von Anfang sehen, weil sie wirklich sexy angezogen war. Ein Kleid, welches ziemlich knapp geschnitten war und ihre langen Beine zu sehen waren, einen Ausschnitt der kaum ihre Brüste verdeckte und auch die Arme kaum. Der Körper dieser Frau war trainiert von oben bis unten, nicht zu übertrieben, sondern alles an der richtigen Stelle. Sam stellte seine Begleiterin dann als Kati vor und wir begrüßten sie mir einer herzlichen Umarmung. Dann setzten wir uns ins Wohnzimmer und machten es uns gemütlich. Kati setzte sich Arne und mir direkt gegenüber und ihr Kleid rutschte dabei hoch und man konnte ihre Möse sehen weil sie nichts drunter trug. Sie hatte schon einen richtigen Schimmer auf ihrem Loch. Sam hatte ihr wohl von Anfang an erzählt worum es hier bei uns gehen würde. Jedenfalls stellte Sam seine Sexfreundin jetzt noch einmal genauer vor. Das ist Kati, eine gute Freundin von mir. Wir haben uns bei einem Poledance Contest kennen gelernt. Denn Kati macht Pole Dance fast schon auf professioneller Ebene. Ah jetzt war auch klar warum diese Frau so eine Wahnsinns Figur hatte, ich hatte mir nämlich mal auf Youtube ein paar Videos vom Pole Dance angesehen und war sehr überrascht was die Mädels da so auf dem Kasten haben. Sam sagte dann weiter. Wir machen auch kein Geheimnis draus, dass wir auf sexueller Basis gut harmonieren und treffen uns immer zum Sex und gehen auch ab und an in Swinger Clubs. Wir treiben es eben wie die Irren. Sagte er und grinste dabei. Arne konnte sich einen Kommentar nicht verkneifen und sagte. Ja mir ist das schon klar, dein Superpimmel ist ja auch immer ein Argument. War klar dass das wieder kam. Ich grinste Kati an und fragte sie ob sie was trinken wolle, was sie bejahte. Ich ging in die Küche und kam mit einer Flasche Sekt und einer Flasche Wodka wieder. Ich hielt Kati beide Flaschen hin und sie tippte auf die Flasche Wodka. Gute Wahl dachte ich, denn ich könnte jetzt auch einen guten Schluck Schnaps gebrauchen, denn ich war auf eine Art schon ziemlich nervös, aber im positiven Sinne. Ich fragte Kati ob sie, wie ich einen großen Schluck wolle. Sie sagte ja, also füllte ich 2 normale Trinkgläser mit dem Wodka bis zur Hälfte und reichte Kati ein Glas wir prosteten uns zu und tranken beide gleichzeitig die Gläser komplett leer. Der Wodka brannte in meiner Kehle aber genau das brauchte ich jetzt. Sam und Arne sahen uns erstaunt an und Arne sagte dann, man ich hole für uns beide lieber mal ein Bier, wir sind ja nicht so versoffen wie die Frauen. Arne kam mit 2 Flaschen Bier wieder öffnete sie und reichte Sam eine. Beide nahmen einen

großen Schluck. Ich wollte jetzt von Kati wissen, wie lange sie schon Pole Dancing macht und fragte sie das auch. Sie sagte. Ich mache das jetzt schon fast 7 Jahre und nebenbei strippe ich noch in Stripbars oder auf Veranstaltung, denn ich muss ja irgendwie Geld verdienen. Klar ich könnte das auch anders machen, aber mir gefällt das Strippen ebenso gut wie das tanzen an der Stange. Ja die Frau hat was drauf, dachte ich. Ich sah sie an, und fragte sie. Würdest du auch für uns strippen? Kati grinste und sagte sofort zu. Das gefiel wohl allen, denn auch Arne und Sam standen auf, räumten den Wohnzimmertisch an die Seite und setzten sich dann wieder auf die Couch. Ich machte Musik an und Kati fing dann sofort an. Diese Frau konnte sich vielleicht bewegen, nur schade dass sie außer ihrem Kleid nichts anhatte, denn dann hätte das Ausziehen länger gedauert. So stand sie schon ziemlich schnell nackt vor uns und bewegte sich sehr gekonnt zum Rhythmus der Musik. Ich sah sie mir jetzt von oben bis unten an und ich merkte wie ich geil wurde. So einen Frauenkörper hatte ich noch nie gesehen. Ich kann sagen, dass dieser Körper perfekt war. Die Brüste, die Taille, der Hintern, einfach alles passte zusammen. Ich sah jetzt zu Arne rüber, dass er nicht anfing zu sabbern war alles. Aber das konnte ich ihm auch nicht verdenken. Denn so ein Wahnsinnsweib sieht man nicht oft. Kati tanzte jetzt auf Arne zu, drehte sich mit dem Rücken zu ihm und beugte sich nach vorn. Also konnte Arne ihr jetzt direkt in ihre Möse und ihr Arschloch sehen. Was er natürlich auch tat, denn seine Gesichtsfarbe änderte sich und er wurde rot. Kati ging mit ihrem Hintern jetzt immer weiter nach hinten und bewegte ihn dabei sehr gekonnt und aufreizend. Sie streckte meinem Mann förmlich den Arsch ins Gesicht. Dann sah ich wie Arnes Gesicht zwischen ihren festen Arschbacken verschwand und Kati sah mich fragend an. Ich nickte nur und gab ihr somit grünes Licht um meinen Mann zu vernaschen. Arne hatte jetzt wohl angefangen sie zu lecken, denn auch Kati verdrehte ein wenig die Augen. Dann drehte sich um und beugte sich über seine Hose, die schon eine enorme Beule hatte und öffnete sie. Sein Schwanz sprang förmlich heraus und Kati nahm in sofort in die Hand und wichste ihn ganz langsam. Dann setzte sie sich einfach auf seinen Schoss und lies den Schwanz in ihre feuchte Votze gleiten. Sie bewegte sich auf seinem Schwanz wie ich es noch nie gesehen habe, denn die Bewegungen waren immer noch rhythmisch und einfach nur sexy. Selbst ich als Frau wurde bei diesen rhythmischen reiten geil. Ich konnte gar nicht wegsehen, sondern war wie gefesselt. Arne verdrehte die Augen und ich wusste dass er jetzt gleich kommen würde. Das merkte Kati auch und erhöhte das Tempo. Sie hoppelte so schnell auf seinem Schwanz, dass einem beim Zusehen fast schwindelig wurde. Dann stöhnte Arne auf und Kati hielt kurz inne, damit er ihr in die Votze spritzen konnte. Dann fing sie wieder an ganz langsam an auf seinem halbsteifen Prügel auf und ab zu gleiten. Das machte sie so gekonnt, dass sein Schwanz sehr schnell wieder komplett steif war. Jetzt ließ sie seinen Schwanz aus ihrer Votze gleiten und man konnte sehen, dass ihr das Sperma meines Mannes aus ihrem Loch tropfte. Da hatte er ihr wohl eine ordentliche Ladung verpasst. Ich dachte dass es das jetzt war, aber es ging weiter. Denn sie schmierte sich das Sperma um ihr Arschloch und schob sich das Sperma auch noch mit 2 Fingern innen voll. Dann nahm sie Arnes Schwanz wieder in die Hand und führte sich seinen Schwanz Anal ein. Unglaublich, schoss es mir durch den Kopf. Jetzt fickte Kati ihn nicht mehr rhythmisch, sondern eher wild. Sie sprang fast auf seinem Schwanz auf und ab, bis sie richtig schrie wie am Spieß. Dann wurde ihr Reiten langsamer und langsamer, ihr Stöhnen dauerte aber an. Das war dann wohl ein Abgang, dachte ich. Arne fing auch heftig an zu stöhnen und krallte sich in ihren festen geilen Arschbacken fest. Dann hielt er Kati am Arsch fest, bäumte sich unter ihr auf und ich konnte sehen wie seine Eier und sein Schaft zuckten. Also spritzte er ihr diesmal seinen Saft in den Arsch. Dann blieben beide kurz aufeinander liegen und dann stand Kati von ihm auf. Ihr lief Sperma aus beiden Löchern und tropfte auf den Boden. Sie grinste mich an und sagte. Zeigst du mir bitte euer Bad? Klar sagte ich, stand auf nahm sie an die Hand und zog sie hinter mir her bis wir im Bad ankamen. Ich stellte die Dusche an und Kati ging drunter und duschte sich ab wobei ich ihr

genau zusah. Sie öffnete Möse und Arsch um ist intensiv zu reinigen. Ich hätte niemals in meinem Leben gedacht, dass mich eine Frau so verdammt geil machen konnte. Ich holte einen Bademantel und wartete bis sie aus der Dusche kam. Ich hielt ihr den Bademantel hin und sagte ihr. Der Schwanz von meinem Mann war noch nie so schnell steif nachdem er abgespritzt hat, den Trick musst du mir beibringen. Kati kicherte leise und sagte. Klar gerne, aber im Grunde ist das nicht schwer, du darfst nur nicht locker lassen und dir einfach holen was du brauchst. Nach deinem OK, habe ich mir einfach geholt was ich brauche. Sam´s Schwanz passt nicht in meinem Arsch und ich brauchte einfach mal wieder guten Analsex. Also musste dein Göttergatte dran glauben. Das alles sagte sie mit einem schelmischen Grinsen und ich muss gestehen, dieses Prachtweib gefiel mir immer mehr und das nicht nur in sexueller Hinsicht. Wir schlenderten dann zurück ins Wohnzimmer wo die beiden Männer auf uns warteten. Arne stand jetzt mit weichen Knien und erschlafftem Schwanz auf und ging auch erst einmal ins Bad zum Duschen. Sam sah Kati an und sagte. Jetzt hast du endlich deinen langersehnten Analsex bekommen, leider darf ich es bei dir ja nicht. Kati grinste und sagte. Sorry Sam, aber dein Teil ist zu groß für meinen Arsch. Ich weiß nicht ob es am Wodka lag, oder daran dass ich schon richtig notgeil geworden war von der geilen Fickshow, aber ich sagte dann zu Sam. Ja dein Schwanz ist echt groß, aber ich würde gern mal probieren ob er in meinen Arsch passt. Ups, hatte ich das grad wirklich gesagt? Sam sah mich an und sagte, wir können es gern mal probieren. Kati sagte. Und ich gebe Hilfestellung, wenn das bei dir klappt, bin ich auch bereit es noch einmal zu probieren. Dann hörten wir von hinten. Was wollt ihr probieren? Das war Arne, der jetzt auch mit dem abduschen fertig war und im Bademantel wieder ins Wohnzimmer kam und sich auf die Couch setzte. Kati sah ihn an und sagte. Deine Frau will probieren ob Sam´s Schwanz in ihren Arsch passt und ich werde dabei helfen. Und falls alles super läuft, probiere ich es auch noch einmal. Arne schaute Sam an und sagte. Man dann musst du aber vorsichtig und gefühlvoll sein. Sam nickte und sagte. Das werde ich auch, denn es soll ja Spaß machen und keine Schmerzen bereiten. Ich goss mir und Kati wieder einen großen Schluck Wodka in unsere Gläser den wir wieder sofort austranken und dann besprachen wir kurz wie wir es machen wollten. Ich zog mich aus, kniete mich nackt auf den Teppich im Wohnzimmer und war gespannt wie ein Flitzebogen. Aber ob es was geworden ist oder nicht, erzähle ich euch beim nächsten Mal, denn ich muss jetzt mal langsam Essen machen 😉

Yvonne

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. marco sagt:

    hat mich echt geil gemacht,würde gern zusehen wenn ein schwarzer eine weisse so richtig geil fickt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.