Der Fick mit dem fremden großen Schwanz

So ich will endlich mal meine Story aus meinem Urlaub weiter erzählen. Aber alle Neulinge sollten sich zuerst hier den ersten Teil lesen. So dann mal weiter im Text 😉 Nachdem wir dann in der Bar angekommen waren, bestellten wir uns alle erst einmal ein großes Bier. Wir hatten alle mächtigen Durst von dem geilen Treiben am Strand und wir wollten diesen erst einmal stillen. Unsere Stimmung wurde nach immer mehr Alkohol natürlich immer lockerer und somit wurden die Gesprächsthemen natürlich auch umso frivoler. Heiner fing an aus dem Nähkästchen zu plaudern und erzählte wie er für Margreth mal einen Herrenüberschuss Abend organisiert hatte und wie sehr es ihm gefallen hätte, zusehen zu dürfen wie seine Frau es mit 5 Kerlen gleichzeitig getrieben hat. Ich muss ehrlich gestehen, dass mich die Vorstellung richtig geil gemacht hatte, sich als Frau so völlig gehen lassen zu können und dann 5 harte Schwänze einen richtig fertig machen. Aber ich war auch erschrocken da ich so einen Gedanken noch nie hatte, aber das war mir egal denn ich war im Urlaub und mir war klar, dass ich alles mitnehmen werde was kommen würde, solange Lars einverstanden war natürlich. Heiner ging natürlich immer mehr ins Detail und Margreth ließ wohl auch noch einmal alles Revue passieren denn die hatte ein enormes Leuchten in ihren Augen. Heiner machte mir dann das Angebot wenn wir wieder zuhause sind können wir die beiden ja in Holland besuchen und er würde dann auch so einen Abend für mich organisieren. Der Gedanke gefiel mir und ich stimmte sofort zu und sah dabei Lars an, der ein sattes Grinsen auch seinem Gesicht hatte. Heiner ergriff dann das Wort und fragte “ Was haltet ihr beiden eigentlich von Partnertausch?“ Ohne lange zu zögern und auch nur richtig darüber nachzudenken sagte ich “ Partnertausch hatten wir noch nie, aber ausprobieren würden wir das doch schon gern einmal.“ Jetzt war es raus, aber ich hätte wohl vorher mit Lars sprechen sollen, denn ich wusste ja nicht was er darüber dachte, denn wirklich hatten wir dieses Thema noch nie angeschlagen. Aber zu meinem Verwundern sagte Lars auch nickend “ ja das wäre schon eine gute Idee es mal zu probieren.“ Puh, zum Glück, meine Geilheit war wohl zu groß um meine wahren Bedürfnisse zu unterdrücken, aber Lars dachte genauso und deswegen war ja alles im Lot. Margreth fragte dann ob wir mit einem Taxi zurück in unsere Anlage fahren sollten, das taten wir dann auch und nach einer kurzen Fahrt kamen wir dann an auch schon an. Als wir grad die Anlage betreten hatten fragte Heiner sofort. “ So steht der Partnertausch denn jetzt noch?“ Wir alle sahen uns gegenseitig an und nickten grinsend in die Runde. Nur was er dann sagte, überraschte mich ein wenig, vielleicht aber auch nur weil ich es mir anders vorgestellt hatte. “ Gut, dann geht Margreth mit Lars in euer Apartment und du kommst mit mir in unseres.“ Ich hatte mir es zwar so vorgestellt, dass wir alle gemeinsam in einem Raum ficken würden, aber so hatte ich mir es nicht vorgestellt. Und auch der Gedanke daran dass mein Schatz es gleich mit einer fremden Frau treiben würde, verschaffte mir ein mulmiges Gefühl, aber wir wollten den Urlaub nehmen wir er kam und auch alles so hinnehmen. Also verabschiedeten wir uns alle mit Umarmungen voneinander und gingen jeweils in die Apartments. Heiner schloss die Tür auf und bat mich herein. Er führte mich zur Couch und bot mir einen Platz an. “ Setz dich schon mal hin ich hole uns eben etwas Kaltes zu trinken.“ Ich nickte und setzte mich hin. Als Heiner wieder kam hatte er 2 Flaschen Bier in der Hand und war völlig nackt. Mein Blick fiel sofort wieder auf diesen herrlich großen Schwanz und Heiner merkte das auch. Er kam auf mich zu stellte die beiden Flaschen auf den Tisch und führte meine Hand sofort zu seinem Schwanz. So einen großen Schwanz hatte ich noch nie in meiner Hand und ich wichste das gute Stück auch sofort was dazu führte dass er noch ein wenig größer und steifer wurde. Ich war jetzt verdammt geil auf diesen Schwanz. Also nahm ich ihn sofort in den Mund und lutschte wie eine Wahnsinnige an dem großen Prügel. Es dauerte auch nicht lange da stand ich kurz vor einer Maulsperre, also ließ ich den Pimmel aus meinem Mund gleiten. Heiner hob mich darauf hin hoch nahm mich auf den Arm

und trug mich ins Schlafzimmer. Er legte mich aufs Bett und streifte mir mein Kleid ab. Dann lag ich breitbeinig vor ihm und er fing sofort an meine triefende Möse zu lecken. Heiner war ein fantastsicher Lecker. Mit Lippen, Zunge und Zähnen verwöhnte er mich fast besinnungslos. Ich spürte wie mir der erste Orgasmus durch den Körper zuckte und wie meine Pflaume auslief. Ich hörte wie Heiner den ganzen Saft wegschlürfte. Dann drehte er mich langsam um, so dass ich wie eine läufige Hündin vor ihm hockte. Er setzte seinen geilen Schwanz an meinem Loch an und schob ihn ganz langsam rein, als er ihn bis zur Hälfte drin hatte, zog er ihn wieder ganz raus und schob ihn dann ganz rein. Erst fickte er mich mit langsamen rhythmischen Stößen und wurde dann immer schneller. Ich hatte noch nie einen Schwanz in mir, der mich so ausgefüllt hatte. Das war der pure Wahnsinn. Und Heiner fickte immer weiter, seine Stöße waren schnell, hart und drangen bis zum Anschlag ein. Das machte mich irre. Ich konnte mich nicht mehr halten und ließ mich einfach gehen. Heiner wusste genau was er tat und als er merkte dass meine Muschi anfing zu zucken, steckte er mir zusätzlich noch einen Finger in den Arsch. Jetzt zuckte und bebte meine Körper nur noch, mir wurde schwarz vor Augen und ich genoss den heftigsten Orgasmus den ich je hatte. Heiner zog seinen Schwanz aus mir heraus und drehte mich ganz langsam auf den Rücken. Er finge wieder an meine Muschi zu lecken und sagte “ Ja die ist schön gefickt die Votze.“ Dieses ordinäre Gerede gefiel mir sehr und es machte mich auch richtig geil. Heiner konnte wohl nicht genug von meiner Muschi bekommen denn er verwöhnte mich immer weiter mit seinem Mund. Plötzlich ließ er von mir ab und kniete sich genau über mich, sodass ich seinen Schwanz genau vor meinem Gesicht hatte. “ Komm schon du kleine geile Sau, blas und schluck die Wichse schön runter.“ Ich hatte noch niemals Sperma geschluckt, aber jetzt war es soweit und verdammt noch eins ich wollte es. Also nahm ich seinen dicken geilen Prügel in den Mund und blies das Teil so gut ich konnte. Und das was ich da tat zeigte auf jeden Fall Wirkung, denn Heiner´s Schwanz pumpte und spritze mir eine immense Ladung Sperma in den Mund und Rachen. Ich hatte Probleme die Menge zu schlucken aber mit Mühe schaffte ich es auch. Und ich fand es geil, so geil dass ich schon wieder Bock auf Sex bekam. Heiner zog seinen Schwanz aus meinem Mund und verrieb mir die Reste Sperma mit seinem Schwanz in meinem Gesicht. Selbst das fand ich geil. Dann küsste er mich sehr wild und legte sich neben mich. Nach so 2 oder 3 Minuten fragte er “ sag mal hast du einen Schlüssel von eurem Apartment dabei?“ ich musste kurz nachdenken “ Ja, habe ich, warum?“ Heiner sagte mit einem neckischen Grinsen “ Lass uns ganz leise rüber gehen und mal sehen was die beiden da drüben so machen.“ Der Gedanke gefiel mir. Also gingen wir so wie wir waren direkt zu dem Apartment von mir und Lars und horchten an der Tür. Wir konnten Margreth stöhnen hören, also schloss ich die Tür so leise auf wie ich nur konnte und ging ins Apartment. Heiner folgte mir und schloss hinter uns leise die Tür. Wir folgten dem Stöhnen und gingen ins Schlafzimmer. Was ich dann sah machte mich geil und eifersüchtig zugleich. Denn Margreth hockte auf allen Vieren vor dem Bett streckte ihren Arsch in die Höhe und mein Schatz fickte sie mit einem irren Tempo in den Arsch. Analsex wollte ich schon öfters mit Lars ausprobieren, aber es hat nie so richtig geklappt. Und jetzt fickte er Margreth vom aller Feinsten in den Hintereingang. Ich stand wie versteinert da und beobachtete die Beiden. Heiner stand hinter mir und schaute über mich drüber. Unglaublich dieser Anblick und vor allem die Ausdauer die Lars an den Tag leckte war schon erstaunlich. Heiner machte die ganze Situation wohl genauso geil wie mich denn ich konnte seinen steifen Schwanz an meinem nacktem Hinter spüren. Ich konnte meine Augen nicht von Margreth und Lars lassen und war fasziniert von der Fickerei. Aber wann sieht man so etwas auch schon mal live. Lars war jetzt auch kurz vorm Kommen, das konnte ich an seinen abgehackten Bewegungen und seinem Stöhnen erkennen. Er machte noch ein paar kurze heftige Stöße und dann hielt er mit einem Mal inne und pumpte dabei sein Sperma in Margreths Arschloch. Verdammt machte mich das geil, Lars bewegte sich für ein paar Sekunden gar nicht mehr und zog dann seinen

Schwanz aus Margreths Arsch. Seine Eichel war extrem rot und ein Spermatropfen hing daran runter. Dann fiel mein Blick auf Margreths Arschloch. Es stand weit offen, und Sperma floss langsam heraus. Margreths ganzer Körper zuckte und sie atmete sehr schwer. Lars drehte sich jetzt langsam herum, er sah mich und Heiner in der Tür stehen und zuckte zusammen. “ Wie lange steht ihr beiden Spanner denn schon da?“ fragte er mit einem Grinsen. Heiner lachte kurz auf und sagte “ seit grad eben, hast du was dagegen wenn ich weiter mache wo du aufgehört hast?“ Lars schüttelte nur den Kopf. Heiner betrat das Schlafzimmer, stellte sich hinter Margreth und rammte ihr ohne ein Wort seinen riesen Hammer ins Arschloch. Ich dachte, jetzt schreit sie vor Schmerzen und bricht zusammen. Aber genau das Gegenteil war der Fall, denn Margreth stöhnte und feuerte Heiner an sie hart in ihre „Arschvotze“ zu ficken. Das Einzige was mir durch den Kopf schoss, war “ Diese Frau hat echte Nehmer Qualitäten. Es dauerte auch wirklich keine 5 Minuten, da spritzte Heiner Margreths Arsch noch voller als er schon war. Er stand auf und gab seiner Frau einen dicken Schmatzer auf den Arsch. Eigentlich eine surreale Situation, aber total geil und nicht zu übertreffen dachte ich. Lars und ich hatten die ganze Zeit gebannt die beiden beobachtet. Und jetzt standen die schon wieder nebeneinander und sahen uns mit einem breiten Grinsen an. „So liebe Leute, was haltet ihr davon wenn wir uns in 5 Minuten frisch geduscht bei und treffen und wir dann noch ein Bier zusammen trinken bevor wir schlafen gehen?“ Das war ein Wort dachte ich, bejahte es kurz und auch Lars fand die Idee toll denn er sagte nickend“ Ok, bis gleich.“ Lars und ich sprangen unter die Dusche und wuschen uns gegenseitig. Lars hatte auch schon wieder einen Ständer aber da wir ja 5 Minuten gesagt hatten gab es keinen Sex, sondern wir trockneten uns ab, zogen uns beide nur ein T-Shirt über und gingen rüber zu Margreth und Heiner. Ich klopfte leise und Margreth öffnete mir frisch geduscht und nackt die Tür.“ Kommt rein, Heiner duscht noch, ist aber bestimmt gleich fertig, kaltes Bier steht schon auf dem Tisch.“ Wir setzten uns also, Lars und ich auf die Couch und Margreth auf einen der Sessel uns gegenüber. Margreth grinste und sagte “ Na da hat Heiner dich auch zum spannen überredet was?“ Jetzt mit weniger Geilheit und mehr Verstand war mir irgendwie peinlich und ich konnte nur nicken und merkte dass ich rot wurde. Margreth sagte nur beschwichtigend. “ Das muss dir nicht peinlich sein, das ist geil wenn man anderen Leuten beim ficken zusehen kann,“ Ja da musste ich ihr voll zustimmen und nahm erst einmal einen kräftigen Schluck Bier. Mittlerweile war auch Heiner mit Duschen fertig und gesellte sich zu uns. „Na ihr beiden wieder frisch und sauber?“ fragte er mich und Lars und wir konnten nur grinsend nicken. Heiner lenkte das Gespräch wieder auf Sex und fragte Lars.“ Na wie hat dir der Arschfick mit meiner Frau gefallen?“ Lars nahm meine Hand und antwortete Heiner mit Begeisterung “ sehr, sehr gut!“ Margreth sah mich an und fragte “ Ihr beiden habt wohl nicht oft Analsex, oder?“ Es war mir jetzt ein bisschen peinlich aber ich wollte auch nicht lügen, also konnte ich nur “ wir haben es des Öfteren versucht aber es hat nie so wirklich geklappt, obwohl ich schon will und so, doch irgendwie klappt es nicht so wie wir beide es wollen.“ Margreth sah dass es mir peinlich war sie setzte sich neben mich, legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel und sagte wie eine gute Freundin “ Wir können euch dabei gern behilflich sein, denn manchmal sind es ganz kleine Details die einen geilen Fick ausmachen. Was hältst du davon wenn wir es demnächst mal zusammen versuchen.“ Ich war richtig gerührt “ Ja, gern das würde mich freuen.“ Ich hatte Margreth und Heiner schon richtig ins Herz geschlossen. Wir saßen noch eine Stunde zusammen, Lars und ich gingen dann in unser Apartment um ein wenig zu schlafen, denn wir hatten uns für den Nachmittag schon wieder mit unseren beiden neuen Freunden verabredet. Wir waren so erschöpft, dass wir uns einfach ins Bett fallen ließen und nach kurzer Zeit einschliefen. Was dann weiter passierte, erfahrt ihr im nächsten Teil. Aber ihr könnt auf jeden Fall gespannt sein.

Yvonne

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.