Ladendiebin erwischt und gefickt

Ladendiebin erwischt und geficktDer Job als Kaufhausdetektiv ist bestimmt nicht mein Traumjob, zumal die Arbeitszeit von 70 Stunden die Woche nicht grad wenig sind und auch die Bezahlung ist mehr als mies. Aber arbeiten muss man ja auch wenn man sich grad damit über Wasser halten kann. An diesem Arbeitstag war auch wieder nichts Besonderes angesagt und es sollte wieder ein ganz normaler langweiliger Tag vor der Videoanlage werden. Ich habe immer eine ganze Etage in einem großen Kaufhaus zu überwachen. So gegen 12 Uhr mittags bemerkte ich eine Frau so Mitte 30 die sich bei den CDs umschaute. Klar es schauen sich viele Leute die CDs an, aber diese fummelte hinten an dem kleinen Magnetstreifen rum und versuchte diesen zu entfernen Da sie wusste was zu tun war, dürfte es nicht ihr erstes Mal sein, dachte ich mir. Ich beobachtete die ganze Sache weiter und ließ sie nicht aus den Augen. Und 5 Minuten später hatte sie 3 Streifen von 3 verschiedenen CD Hüllen befreit und ging auf den Ausgang zu. Gut dachte ich mir hinterher und so geht die Zeit wenigstens schneller vorbei. Sie konnte die Diebstahlsicherung am Ausgang natürlich ohne Probleme passieren, da sie die Streifen ja schon im Laden abgezogen hatte. Aber bevor sie das Ladenlokal verlassen konnte, stellte mich vor sie und gab mich als Detektiv zu erkennen. Der Schock stand ihr förmlich ins Gesicht geschrieben. Ich führte sie in mein Büro um die Personalien aufzunehmen. Wir setzten uns an meinen Schreibtisch und bat sie die Ware auf den Tisch zu legen und ohne Widerworte legte sich die 3 CDs auf den Tisch. Nun legte sie auch den Ausweis auf den Tisch. Sie hieß Manuela und war auch Mitte 30 wie ich es geschätzt hatte, 36 um genau zu sein. Sie war recht hübsch und ich fragte sie warum sie das tat. Sie habe keine Geldnot sondern würde das eher einfach so tun. Toll einfach so für den Kick eine Anzeige einfangen sagte ich und dann fing sie auch schon an zu weinen und zu schluchzen. Aber das kennt man ja, doch jetzt kam das Angebot, wie man es oft bei der Ausbildung gehört oder von Kollegen gehört hatte: Ich tue wirklich alles wenn Sie mich nicht anzeigen. Und da ich immer neugierig bin fragte ich, was meinen Sie denn mit Alles? Und sie sagte ich weiß doch dass sie ein Mann sind und sie mich in der Hand haben. Also wie wäre es mit Blasen und Ficken. Das war mal direkt und ich fragte sie, wie sie sich das vorstelle, weil wir waren schließlich in meinem Büro und wie sollte das gehen. Sie sagte mir, dass ihr Mann immer bis spät abends arbeiten müsse und auch die Kinder erst gegen 16 Uhr aus der Schule kommen und ich sie doch zuhause besuchen kommen soll. Sie würde mir auch fast jeden Sexwunsch erfüllen. Ok dachte ich, die Aufnahmen kann ich löschen und die CDs habe ich auch. Also sagte ich ihr dass ich die Anzeige schreibe aber nicht abschicken werde, sondern dass ich morgen in der Mittagspause vorbei käme und wenn sie Ihr Versprechen halte, ich den ganzen Kram vor ihren Augen zerreißen würde. Die Adresse hatte ich ja ich füllte die Anzeige aus und ließ sie nach Hause gehen. Dann besorgte ich mir für den nächsten Tag eine Vertretung von 14 bis 16 Uhr, da ich nur eine Stunde Mittagspause habe und mir das zu knapp geworden wäre und fuhr um 13 Uhr sofort zu ihr. Die Fahrt dauerte nur 10 Minuten und dann stand ich auch schon vor ihrer Tür. Ich war nervös ob das jetzt richtig war oder nicht, aber jetzt war ich hier und jetzt ziehe ich das auch durch. Ich klingelte und Manuela öffnete mir die Tür in einem Morgenmantel und bat mich rein. So sagte sie da wir ja gleich ficken werden, können wir uns ja auch duzen. Gut sagte ich mein Name ist Carsten. Sie setzte sich mir gegenüber und bot mir was zu trinken an. Wir tranken gemeinsam ein Wasser und dann erzählte sie mir, dass sie das schon öfters gemacht habe, obwohl sie es eigentlich gar nicht nötig hatte. Das konnte man in der Tat sehen das Haus stand in einer schönen Gegend vor den Häusern standen nur gute Mittelklasse Autos und auch von innen war das Haus stilvoll und garantiert nicht billig eingerichtet. Und jetzt kam sie zur Sache setzte sich zu mir rüber und öffnete meine Hose und holte meinen Schwanz raus und fing an zu blasen. Ich muss

sex in der familie

zugeben dass die Situation irgendwie dazu beigetragen hatte, dass ich nicht sofort einen Ständer bekam, zum Glück wurde er hart nur eben mit Verzögerung. Manuela legte jetzt ihren Morgenmantel ab und ich konnte sie nackt betrachten geile Hängetitten und die Möse bis auf einen Streifen rasiert. Ihre Arschbacken waren ein wenig dick aber das störte mich nicht ebenso wie der Bauchansatz. Sie zog mir die Hose ganz aus und setzte sich sofort auf meinen harten Schwanz. Sie ritt erst langsam und dann immer schneller, dabei knetete ich ihre Hängetitten und zwirbelte ihre Brustwarzen. Sie warf den Kopf nach hinten und fing immer schneller an auf mir zu reiten. Die Votze wurde immer feuchter und der Mösensaft lief aus ihrer Möse über meinen Schwanz bis hin zu meinen Eiern so geil feucht war die geile Sau. Ich schnappte sie mir und sagte ihr das sie sich mit dem Bauch auf den Teppich legen solle. Das tat sie auch sofort und dabei zog sie ihren Arschbacken auseinander und ich konnte ihre feuchte Möse und ihr Arschloch sehen. Ihre Rosette sah so aus als ob da öfters ein Schwanz drin stecken würde. Also spuckte ich mir in die Hand verschmierte aus auf meiner Eichel und auf ihrem Arschloch und setzte meine Eichel an ihrer Arschfotze an. Sie fragte was hast Du vor, und ich sagte nur Du hast gesagt dass du mir fast jeden Wunsch erfüllen willst. Sie sagte OK Du geiler Bock fick meinen Arsch so richtig durch spritzt mir bitte auf die Arschbacken. Diese Ausdrucksweise machte mich richtig geil und ich fickte ihr Arschloch richtig hart durch nach kurzer Zeit konnte ich mich auch nicht mehr bremsen und spritzte ihr mein Sperma auf die Arschbacken. Sie stöhnte auf und verrieb es auf ihren Backen. Dann stand sie auf holte ein Feuchttuch und machte meinen Schwanz sauber damit ich mich wieder anziehen konnte. OK sagte ich Du hast Dich an die Abmachung gehalten und das werde ich auch tun. Ich gab ihr die geschriebene Anzeige und sie durfte sie zerreißen. Was sie auch sofort tat und die Schnipsel draußen im Garten mit einem Feuerzeug anzündete und verbrennen ließ. Jetzt war alles erledigt sagte sie. Aber ich muss sagen dass Du mich geil gefickt hast Carsten. Nur sei mir nicht böse wenn ich hoffe dass wir uns nie mehr wieder sehen. Das konnte ich verstehen. Und ich gab ihr noch den Rat nicht mehr zu klauen denn fast alle Kaufhäuser bzw. Geschäfte sind überwacht oder es laufen Detektive rum. Sie sagte dass sie ihre Lektion gelernt habe. Wir verabschiedeten uns ich fuhr wieder zur Arbeit wo ich noch die Aufnahmen löschte und mich mal wieder bis Feierabend langweilte. Ich habe Manuela bis heute nicht wieder gesehen auch wenn ich es mir gewünscht hätte. Auch eine ähnliche Situation trat nie wieder ein. Tja wie sagt man doch genieße jeden Moment so gut Du kannst.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.