Miriams versaute Freundin

Miriams versaute Freundin
So ich bin dann endlich mal dazu gekommen meine Geschichten weiter zu schreiben. Wer die anderen beiden Teile noch nicht kennt, kann hier Teil 1 und 2 lesen. Ich wurde dann morgens wach und lag allein im Bett, Miriam war wohl schon aufgestanden. Also ging ich erst einmal ins Bad für die morgendliche Toilette und ging danach runter in die Küche. Darko saß schon beim Frühstück und sagte: “ Unsere Kleine ist schon weg, ihre Freundin hat sich gemeldet, sie kommt aber später wieder und wir sollen etwas zum Grillen besorgen.“ Ok, dachte ich, dann machen wir das, ich frühstückte dann auch erst einmal und danach machten Darko und ich uns auf den Weg in die Stadt um einzukaufen. Als wir alles hatten, machten wir uns dann wieder auf den Rückweg. Gerade als wir angekommen waren, klingelte mein Handy, es war Miriam die fragte ob wir was dagegen hätten wenn sie ihre Freundin mitbringen würde. Ich fragte Darko und der schüttelte nur grinsend den Kopf. Also machte ich mich auf den Weg Miriam und ihre Freundin abzuholen. Als ich vor dem Haus ankam, standen beide auch schon draußen. Ihre Freundin war in dem gleichen Alter wie Miriam, war ein wenig größer, aber auch schlank, lange blonde Haare und wirklich große Titten. Das konnte man gut erkennen, da beide nur mit einem kurzen Rock, einem Trägertop und Flip Flops bekleidet waren. Ob sie sich jetzt wegen der Temperaturen so angezogen hatten, oder um uns Männer geil zu machen, wollte ich nicht wissen, denn es gefiel mir, auch wenn es schon sehr aufreizend war. Aber es war geil. Miriams Freundin stieg hinten ein, reichte mir die Hand nach vorn und stellte sich als Anke vor. Miriam gab mir beim Einsteigen noch einen Kuss auf die Wange und ich fuhr los. Als wir dann bei Darko angekommen waren und dann sofort nach hinten in den Garten gingen, staunte der echt nicht schlecht als ich mit den beiden heißen Mäusen plötzlich vor ihm stand. Anke reichte auch ihm die Hand und stellte sich vor. Darko sagte: “ Ich wollte gerade Liegen in den Garten stellen damit wir uns sonnen können.“ Ich half ihm dann dabei damit es schneller geht. Als die Liegen standen, setzen sich Anke und Miriam auch sofort darauf. Miriam grinste uns an und fing dann sofort sich auszuziehen. Was ja nicht lange dauerte, denn unter ihrem Top hatte sie nichts an, und ein Rock mit einem String sind eben auch schnell abgelegt. Ohne was zu sagen tat es Anke ihr gleich und dann lagen die beiden jungen Luder nackt vor uns auf ihren Liegen und sahen uns fordernd an. Miriam sagte: “ Was ist los, wollt ihr euch nicht ausziehen?“ Darko und ich sahen uns an und zogen uns dann aus. Darko hatte der Anblick wohl sehr gefallen, denn er hatte einen Ständer, der sofort die Blicke der beiden Mädels auf sich zog. Aber ihm machte das nichts aus, er fragte dann: “ Was wollt ihr trinken?“ Miriam und Anke wollte beide ein Bier und Darko ging dann auch sofort ins Haus und kam mit 4 Flaschen und einem wippenden Schwanz wieder aus dem Haus. Er reichte uns allen eine Flasche. Jetzt lagen wir alle nackt im Garten und tranken unser Bier. Dabei fiel mir auf, dass Ankes Blick immer wieder auf Darkos Schwanz viel. Aber ich tat einfach so als wenn mir nichts aufgefallen wäre. Dann ergriff Miriam wieder das Wort: “ Was ist denn für heute so geplant?“ Ich sagte. “ Wir wollten grillen und uns einen gemütlichen Abend hier im Garten machen.“ Darauf hatten die beiden wohl auch Lust denn Miriam sagte: “ Das hört sich gut an, dann auf einen netten Abend, Prost. Und bevor ich es vergesse, ich habe Anke von meiner neuen Geschäftsidee erzählt und sie würde das auch sehr gern mal ausprobieren, denn auch sie ist ständig pleite.“ Das klang sehr gut, nur wenn wir die beiden das ganze Wochenende ficken würden, dann wären wir danach wohl pleite. Aber Miriam hatte sich wohl schon Gedanken gemacht und sagte: “ Was haltet ihr davon wenn ihr jeder von uns 500 Euro gebt und wir machen es dann das ganze Wochenende so oft mit euch wie ihr wollt. Natürlich auch

abwechselnd. Ganz nach euren Vorstellungen!?“ Ohne das es abgesprochen war, sagten Darko und ich gleichzeitig: “ Abgemacht!“ Das konnte ja ein geiler Abend werden. Anke war zwar nicht gerade die Art von Frau die viel redet, aber sie war schon eine die schnell zur Tat schritt, denn ohne auch nur einen Ton zu sagen, ging sie zu Darko der auf seiner Liege lag, setzte sich auf die Kante, nahm seinen Schwanz in die Hand, fing an ihn zu wichsen und grinste ihn dabei an, Darko nippte an seinem Bier und grinste zurück. Anke wichste bis der Schwanz ganz steif war und nahm ihn dann in den Mund. Sie blies mit einer Hingabe, dass ich schon fast neidisch wurde, dass sie sich nicht zuerst meinen Schwanz gekrallt hatte. Man konnte sehen dass Darko nicht mehr lange brauchen würde bis er kommen würde, denn sein Unterleib fing leicht an zu zucken, aber er gab sich Mühe sein Sperma bei sich zu halten. Was Anke wiederum dazu brachte sich beim blasen noch mehr ins Zeug zu legen. Denn sie nahm seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund um ihn für ein paar Sekunden da zu lassen und ihn dann wieder ganz aus dem Mund zu nehmen. Dann wieder ganz rein und wieder raus. Dann konnte man sehen wie sie ganz sanft ihre Zähne in Darkos Eichel vergrub und ihm dabei mit der linken Hand die Eier massierte. Dann wieder das tiefe Blasen und dann wieder ein leichter Biss in die Eichel. Darko stöhnte richtig auf und genoss es richtig, als Anke dann seinen Schwanz wieder bis zum Anschlag in ihren Mund schob konnte er sich nicht mehr halten und spritzte ihr in den Mund. Aber sie schob sich sein Teil immer weiter in den Rachen bis er zuckend bis zum Anschlag in ihrem Mund steckte und dabei schluckte sie das ganze Sperma runter. Man, so etwas hatte ich noch nie gesehen. Die junge Braut konnte echt super blasen. Dann nahm sie seinen Schwanz aus dem Mund, leckte ihn sauber, nahm ihm sein Bier aus der Hand, nahm einen großen Schluck und ging wieder zu ihrer Liege zurück. Sie legte sich mit gespreizten Beinen hin und grinste uns beide an. Darko konnte noch gar nichts sagen, aber ich wollte es jetzt wissen und fragte sie: “ Man Mädel, wo hast du das denn gelernt?“ Sie nahm noch einen Schluck von ihrem Bier bevor sie antwortete: “ Ich hatte mal einen älteren Mann als Ficker, er ist mit mir immer fremdgegangen, der hat mir das gezeigt. Da war ich gerade mal 19, ich habe viel von ihm gelernt. Er wollte eben eine junge Fickfreundin die eine Menge drauf hat. Ich habe da noch ein paar Tricks mehr zu bieten. Hat es dir gefallen, Darko?“ Der antwortete leicht geschafft: “ Gefallen, das war der Hammer, das will ich öfters haben.“ Beide Mädels fingen an zu lachen. Aber ich war natürlich neugierig und fragte Anke dann: “ Was hat er dir denn noch so gezeigt?“ Die wollte wohl nicht antworten, sondern wohl gleich zur Sache kommen. Denn sie kam auf mich zu, nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn mal eben schnell, denn steif war er eh schon von der ganzen Show. Dann hielt sie ihn mit der linken Hand fest und setzte sich drauf. Sie ließ ihren Hintern ganz langsam runter gleiten, so dass es sich wie eine Ewigkeit anfühlte bis sie ganz auf mir saß. Dann bewegte sie ihre Mösenmuskeln, die meinen Schwanz dann melkten. Anders kann man das nicht beschreiben. Ohne ihren Körper zu bewegen, fickte mich das kleine Luder. Es fühlte sich wirklich geil an. Sie kam mit ihrem Kopf runter zu meinem Kopf und küsste mich. Auch das war sehr gut. Unsere Zungen spielten miteinander, während ihre Möse sich um meinen Schwanz schlang. Das war ein geiles Gefühl. Nun fing sie an langsam auf mir zu reiten. Ihre Bewegung gingen aber mehr im Kreis als hoch und runter. Mit ihrer rechten Hand griff sie nach hinten um meine Eier zu kneten. Mal fester, mal sanfter, einfach der Wahnsinn. Dann fing sie an schneller zu reiten und ich spürte wie mir die Sahne in den Schaft stieg, das hatte auch Anke gemerkt. Denn mit einem gekonnten Griff zwischen Schaft und Eiern, verhinderte sie mein Abspritzen. Ich hatte davon schon gehört, nur noch nie selbst erlebt und was genau sie da gemacht hat, wusste ich auch nicht, nur dass es mich immer geiler machte. Als sie ihren Griff an meinem Schaft lockerte bewegte sie sich wieder ganz langsam auf mir und lies ihr Becken kreisen. Ich war fast wie von Sinnen. Das machte sie mal schneller und mal langsamer, als wenn sie meine Geilheit spüren konnte. Denn immer wenn ich gerade kurz vorm Spritzen war, wurde sie wieder so langsam, dass sie

sich kaum bewegte, ließ ein wenig Zeit vergehen und machte dann weiter. Ich wurde dabei vor Geilheit fast wahnsinnig. Plötzlich glitt sie von mir runter kniete sich neben mich, nahm meinen Schwanz in den Mund und ließ ihn so tief hinein gleiten wie eben bei Darko. Als sie ich ganz im Mund hatte, steckte sie mir einen Finger in den Arsch. Ich wollte erst protestieren aber ließ es dann geschehen. Sie massierte mein Arschloch von innen. Mittlerweile weiß ich dass es die Prostata war die sie da massierte, aber zu diesem Zeitpunkt wusste ich das noch nicht. Denn was dann geschah erstaunte mich deshalb umso mehr. Sie entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund hielt ihn mit der rechten Hand einfach nur fest und massierte mit dem Mittelfinger ihrer linken Hand mein Arschloch von innen. Ich spürte wie mir das Sperma in den Schwanz schoss und spritzte mit einem Schrei ab. Es schoss nur so durch die Luft und dieser Abgang brachte mich fast um den Verstand. Selbst als ich meine ganze Ladung schon verschossen hatte, hörte mein Schwanz nicht auf zu zucken und es war ein unglaubliches Gefühl, Anke massierte mich leicht weiter. Als dann die Wogen abebbten, zog Anke ihren Finger sanft aus meinem Arsch, gab mir einen Kuss auf die Eichel und ging wieder zu ihrer Liege rüber. Ich war wie betäubt, das war der absolute Hammer, was ich gerade erleben durfte. Darko und ich sahen uns wie zwei Jungs an die gerade zum ersten Mal Sex hatten und nicht wussten was sie sagen sollten. Aber das brauchten wir nicht, denn Anke übernahm das für uns: “ Ich hoffe, es hat euch beiden gefallen, das war ein Teil von dem, was mir mein Stecher so beigebracht hat. Ein wenig mehr weiß ich noch. Wenn ihr wollt kann ich sehr gern preisgeben und es euch vorführen.“ Preisgeben, vorführen? Dachte ich, aber sehr gern. “ Ich brauche jetzt erst einmal einen Schnaps.“ Sagte Darko stand auf und holte seine Flasche Sliwowitz und 4 Gläser. Er setzte sich an den Gartentisch und füllte alle Gläser bis zur Hälfte, er trank seines aus und füllte es wieder auf. Er winkte uns heran und wir alle setzten und dann um den Tisch nahmen jeder ein Glas prosteten uns zu kippten den Inhalt herunter. Natürlich schüttelten sich alle als sie die Gläser auf den Tisch stellten. Als wir dann alle so dasaßen, kamen wir natürlich wieder auf Anke und ihre Künste zu sprechen. Darko sagte: “ Also ich würde alles gern kennen lernen was du so auf dem Kasten hast.“ Anke nickte und sagte: “ Sehr gern, wir haben ja das ganze Wochenende Zeit.“ Dann sagte auch endlich mal Miriam etwas: “ Also ich will mich ja nicht beschweren, aber ich bin bei der ganzen Sache schon ziemlich geil geworden. Was ist eigentlich mit mir?“ Anke nahm ihre Hand, gab ihr einen Kuss auf die Wange und sagte: “ Keine Angst, du kommst auch noch auf deine Kosten, ich kann nicht nur gut mit Schwänzen umgehen sondern auch mit Mösen.“ Darko konnte darauf nur wieder einen großen Schluck Sliwowitz trinken und sich auf seinen Stuhl zurück lehnen. “ Ich hätte jetzt gern einen Schwanz der mich schön fickt.“ Sagte Miriam dann mit einem wahren Glanz in ihren Augen. Da ich schon einen guten Fick hatte, nickte ich Darko zu, der dann mit einem Grinsen bis über beide Ohren aufstand und um den Tisch auf Miriam zuging. Dazu musste er aber an Anke vorbei, die ihn am Schwanz festhielt und zu sich dirigierte. Als er vor ihr stand, nahm sie seinen Schwanz in den Mund und gab ihm eine Behandlung die nicht einmal eine Minute dauerte, aber sein Teil knüppelhart von ihm ab stand. Sie sah Miriam an und sagte: “ Knie dich auf die Liege, ich gehe euch beiden ein wenig zur Hand.“ Das tat Miriam dann auch, sie ging zur Liege und kniete sich so hin, dass ihr Arsch nach hinten gestreckt direkt zu mir gewandt war. Ein geiler Anblick, dann trat Anke mit Darko an der Hand hinter sie. Anke nahm Darkos Schwanz in die Hand und drückte ihn langsam in Miriams Möse. Die Kleine war so feucht, dass es schmatzte als Darko in sie eindrang. Anke legte sich jetzt unter Miriam und fing an ihren Kitzler zu lecken. Mit der rechten Hand massierte sie Darkos Eier. Er fickte sie schnell und hart. Miriam fing auch sofort an zu stöhnen, Darkos Stöße wurden immer härter und sein Stöhnen immer lauter, dann konnte ich sehen wie Anke wieder ihren Griff ansetzte, Darko hielt kurz inne, dann fing er wieder an zu ficken. Miriam schrie jetzt förmlich auf und ihr Körper bebte in kurzen Wellen. Das war wohl ein Abgang, ging es mir durch den Kopf. Anke die immer noch mit dem Kopf

genau unter Miriams Möse lag, zog jetzt Darkos Schwanz aus der Möse von Miriam und fing an ihn wie eine wilde zu blasen. Es dauerte auch nicht lange und Darko kam. Anke schluckte alles, wie ein echtes Fickluder. Nachdem er seine ganze Ladung verschossen hatte, entließ sie seinen Schwanz aus ihrem Blasmaul und kroch unter Miriam hervor, die wohl nur darauf gewartet hatte, denn sie sackte jetzt auf der Liege zusammen und blieb liegen. Darko ging wieder zu seinem Platz am Tisch, ließ sich fallen und goss sich seinen Sliwowitz ein und trank einen großen Schluck. “ Man oh Man, was für ein Luder du bist, Anke.“ Sagte Darko nachdem er sein Glas abgesetzt hatte. Die sagte lächelnd “ warte mal ab bis das Wochenende rum ist, dann kannst du dein Urteil über mich noch einmal überdenken.“ Miriam kam dann auch wieder zu sich und setzte sich zu uns an den Tisch. “ Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe tierischen Hunger.“ Sagte Miriam. Darko stand auf und ging zu seinem Gasgrill den er sofort anmachte “ Na dann, lasst uns mal ordentlich futtern“. Ich ging mit den Mädels in die Küche und wir holten alles was wir zum Grillen brauchten. Daraus wurde ein schöner Abend. Wie es weiter ging, berichte ich dann aber beim nächsten Mal. Ihr dürft auf jeden Fall gespannt sein.

 

Rolf

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.