Verfickte Nacht in der Hauptstadt

Verfickte Nacht in der HauptstadtIch wollte schon immer meine Fantasien ausleben, doch wo kann man sowas am Besten und am Schnellsten ohne als Nutte zu gelten oder Probleme zu bekommen, natürlich in Berlin. Zumindest sagt mir dass meine frühere beste Freundin die dahin gezogen ist um eine Karriere als Gogo Girl zu starten. Berlin die Stadt der Unzucht und Geilheit, Party ohne Ende und Schwänze die auf´s Melken nur warten. Hi, ich bin die Miriam, bin überzeugter Single und ich liebe es zu Ficken, ohne Hemmungen und Tabus gehe ich damit um, denn warum sollte man sich für seine Interessen schämen. Ich komm aus einem kleinen Dorf im Sauerland und will endlich was erleben, ohne das dass ganze Dorf bescheid weis. Meine Fantasien und Träume sind nicht einzigartig, doch wie sich jeder Vorstellen kann, im Dorf gibt es nicht wirklich Männer in meinem Alter die mich genau so Poppen wollen wie ich das will. Ich steh auf Analsex und man kann mir gerne meine Rosette lecken und mich Fingern, auf anspucken steh ich auch und mir leichte Schläge auf dem Arsch geben, ich will hart ran genommen werden und von zwei Männern begehrt zu werden stell ich mir echt geil vor. Ich bin für eigentlich alles offen nur da muss mindestens ein Pimmel dabei sein damit ich ihn schön aussaugen kann, den brauch ich einfach um so richtig feucht zu werden. Ich will so richtig hart und geil gefickt werden das ich mich am nächsten Tag nicht bewegen kann oder vor Erschöpfung einfach danach einschlafe. Ich weiß nicht ob ich das in Berlin bekomme. Meine beste Freundin Missy weiß auch was meine Wünsche sind und nach hin und her Telefonieren hat sie vorgeschlagen das ich mal für eine ganze Woche zu ihr kommen soll. Ich soll das Leben genießen und dafür reicht ein Wochenende nicht aus, nach ihrer Meinung ist in Berlin jeden Tag ein geiles Event an dem wir teilnehmen könnten. Wie immer hatte Missy mich überredet und ein Monat später war ich auch schon im Zug nach Berlin. Meine Gedanken und Fantasien waren schon im Zug so heiß das meine Fotze nass wurde. Ich hörte aber schnell auf über die Woche nach zu denken, weil was ich wenn es ein Griff ins Klo sein würde. Oh man, was mach ich hier bloß. Aber egal ich bin ja schon mal unterwegs und ich freue mich ja auch schließlich auf Missy, ich hab sie ja auch schon lange nicht mehr gesehen. Als ich ankam begrüßte mich mein Engel richtig süß, in einem T-Shirt, einer Hose und einer Mütze wo I♥Berlin drauf standen. Diese Sachen musste ich auch haben, sie sah so zum anbeißen aus. Missy erzählte mir das sie schon die ganze Woche verplant hatte, am Tag die Sehenswürdigkeiten und abends die heißesten und angesagtesten Clubs Berlins. Ich freute mich schon so sehr und genug Zeit zum Shoppen hatte sie natürlich auch eingeplant. Missy erzählte mir das sie seit einer Woche in einer WG wohne, da es ja schon teuer währe hier zu leben, es soll eine 5er WG sein. Ich bin ja mal gespannt. Nach dem wir Essen waren führte sie mich in die WG wo 2 Typen an einer Bar standen, einer war geiler als der andere und als wir weiter gingen Poppten gerade zwei weitere WG Mitbewohner miteinander, wo Missy mir sagte das es hier normal sei, wer Lust aufs Ficken hat, kann sich gerne an den Jungs und Mädels vergehen. Es waren insgesamt 3 Tänzer und 2 Tänzerinnen die in einer WG wohnten. Ich fand das echt geil und meine enge Fotze wurd noch geiler. Aber ich wohnte da ja nicht, ich dürfte mir sicherlich keinen der Typen mal zur Brust nehmen. Was ist das nur für eine geile Wohngemeinschaft, wenn will der kann und ich wollte doch auch so gerne. Nachdem ich ausgepackt hatte wollte ich gerne nach der harten reise und der feuchten Realität gerne Duschen gehen und fragte Missy ob das ginge, da kam nur ein Grinsen und ein „wenn se Leer ist“, mein Gedanke wahr oh bitte alle drei Männer kommt gleich Duschen. Ich zög mich nackt aus und ging Duschen doch es kam keiner nach, was ich sehr traurig fand, denn meine Möse wurd immer geiler und nasser, also musste ich mich selbst befriedigen, was sehr geholfen hatte. Nach dem Duschen wollte ich auch gar nicht mehr großartig raus, ich war echt müde von der langen Fahrt und wollte nur noch ins Bett, was Missy verstand. Die Tage vergingen, die Sehenswürdigkeiten du die Partys abends waren einfach nur geil doch ich hatte immer noch nichts zum Ficken bekommen. Ich durfte mir die ganze Woche schon mit anhören wie Missy und ihre Mitbewohnerin gefickt wurden und keiner interessierte sich für mich. Ich wollte doch auch so gerne mal, schreien, stöhnen und nach mehr verlangen, es ging manchmal echt Stunden lang das gestöhne, wo ich mir manchmal echt dachte das ist doch nicht normal. Aber ich wünschte mir auch dass sich jemand um meine Fotze kümmern würde. Missy hat das alles voll leid getan, denn fürs Ficken bin ich ja nach Berlin gekommen und dann sowas. Ich war auch enttäuscht aber ich konnte da ja nichts gegen machen. Ein Tag vor der Abreise wollten wir es noch mal so richtig krachen lassen, ich ging ins Badezimmer um zu Duschen, ließ das Wasser laufen, zog mich aus und rasierte mich, dann kam einer der heißen Gogo Tänzer rein und schaute mir dabei zu, ich bemerkte das erst als ich fertig mit allem war und dann stand er schon nackt vor mir und wichste seinen Schwanz und ich dachte nur endlich. Ich drehte mich um und er kam rein und steckte mir seinen Schwanz in meine triefend nasse Möse die nur darauf wartete befriedigt zu werden von einem richtigen Mann. Ich bückte mich und er massierte meine Rosette mit seinem Daumen, ich wollte nicht dass er aufhört. Ich drehte mich um und er hob mich hoch auf seine Hüfte sein Schwanz war so dick das es mir richtig gefallen hat und ich recht schnell ein Orgasmus bekam, ich wollte immer mehr und er wurd immer härter, es gefiel mir richtig gut. Er sagte mir dass er leider nicht mehr viel Zeit hat, aber das es noch nicht zu Ende ist. Er ließ mich wieder in die Duschtasse runter und drückte mich zu seinem Pimmel, ich sollte seinen Schwanz blasen und jeden Tropfen aussaugen, ja nichts verschwenden und es schmeckte mir so gut. Doch leider war er auch schon wieder weg. Abends waren wir dann raus und er war auch dabei. Mich schauten die 3 WG Mitbewohner so komisch an. Der Typ der mich unter der Dusche gefickt hatte kam wieder zu mir an und fasste mir an meine Fotze, ich hatte nur ein Minirock an und kein Tanga an, was ihn glaub ich sehr überrascht hat. Er tanzte mit mir, zog mich in eine dunkle Ecke in der Disco und setze mich auf einen Vorsprung, wo man eigentlich Getränke drauf stellt und steckte seine Finger in meine wieder nass gewordene Pussy rein, es war einfach geil und es hat keiner mitbekommen. Als wir abends zuhause ankamen, wollte ich ins Bett, deckte mich mit der Decke zu und dann merkte ich wie auf einmal die Tür aufging und jemand rein kam. Es war Missy, sie kam an Bett und ohne was zu sagen fing sie an mich zu küssen und mir mein Oberteil auszuziehen. Die Tür ging wieder auf und die anderen kamen auch rein. Ich dachte es wäre nur ein Traum doch jeder von ihnen fing an, an mir rum zu spielen. 3 Männer und 2 Frauen um mich rum und jeder von ihnen geiler als der andere. So hätte ich es mir eigentlich nicht vorgestellt aber es war Mega geil. Ich merkte überall die Hände dicke Schwänze und leckere Muschis die alle Befriedigt werden wollten. Ich drehte mich auf den Bauch und streckte meinen Arsch hoch und schon hatte ich einen Pimmel in mir und es fühlte sich so einmalig an, einer drängte sich unter mich und wollte meine Muschi fingern, dachte ich , doch es war einfach unbeschreiblich. Missy hatte ein Strap-on um gemacht und fing auch an mich von hinten zu Ficken, spuckte mich an und ich wusste nicht was geschah. Es ging die ganze Nacht so weiter und ich bekam ein Orgasmus nach dem anderen, überall war Sperma und nackte Haut. Es drehte sich alles irgendwie nur um mich und ich fand das sehr geil. Ich leckte Muschis und hab Schwänze geblasen, wurde gefingert, angespuckt, gefickt und alles auf einmal. Es war eine Spielwiese der Geilheit. Ich wollte nicht dass es aufhörte. Doch leider ging mein Zug schon um 10 Uhr morgens und ich musste ja noch Duschen. Alle anderen sind gerade eingeschlafen und ich musste weg. Definitiv war dass das geilste und einfach wunderbarste was ich je mitgemacht hab. Ich beneidete Missy so sehr, sie kann das wahrscheinlich jeden Tag haben. Naja vielleicht komm ich ja wieder nach Berlin. Was rede ich den da, ich komm auf jeden Fall wieder nach Berlin. Ich liebe Berlin, was Besseres gibt es nicht. Bye, ihr süßen.

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Geiler Hengst 22 x 6 sagt:

    du brauchst nur zu mir zu kommen und du erlebst das gleiche, aber nur mit mir, ich ficke, lecke dich das dir hören und sehen vergeht. enheinz447/yahoo punkt de

  2. blubmachine sagt:

    sag Bescheid wenn du wieder da bist,
    ich geb dir das alles, und noch mehr wenn du willst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.