Ficken mit der Ex Schwiegermutter

Ficken mit der Ex SchwiegermutterHallo mein Name ist Simon ich bin 43 Jahre alt und bin seit 2 Jahren geschieden. Ich arbeite für ein mittelständisches Unternehmen als Kurierfahrer und bin sehr viel auf deutschen Autobahnen unterwegs. Ich habe zu meiner Ex Schwiegermutter ein sehr gutes Verhältnis und wir telefonieren ab und an. Mit meiner Ex Frau habe ich gar keinen Kontakt mehr, was sie jetzt so treibt erfahre ich nur durch die Telefonate mit meiner Ex Schwiegermutter. Aber jetzt kommen wir mal zu meinem Erlebnis. Es war ein Donnerstag im Herbst letzten Jahres, ich war mal wieder beruflich unterwegs und machte grad Pause an einem Rastplatz. Mir viel auf dass ich in der Nähe meiner Ex Schwiegereltern war, denn als ich noch mit meiner Frau verheiratet war sind wir diesen Weg mindesten 2-mal im Monat gefahren. Da ich mich also in der Nähe befand rief ich meine Ex Schweigermutter Magret einfach mal an. Es klingelte 3-mal und dann nahm die ab. Ich fragte wie es ihr geht und dass ich anrufe weil ich zufällig in der Nähe sei. Sie sagte dass sie sich freue da sie zurzeit alleine zuhause sei, weil ihr Mann Egon zurzeit in der Kur sei. Ja Egon war ein Arbeiter der alten Schule und wenn er jetzt was am Rücken hatte, war das keine Überraschung. Denn er nahm früher jede Überstunde auf dem Bau mit und 12 Stunden Arbeit am Tag waren da keine Seltenheit, aber jetzt war der Rücken wohl hinüber. Magret fragte mich warum ich in der Nähe sei und ob ich nicht auf einen Kaffee vorbei kommen wollte. Ich sagte ihr dass ich beruflich unterwegs war jetzt aber Feierabend hätte und ein Kaffee mir gut tun würde. Also startete ich meinen Transporter und fuhr wieder los in Richtung Ex Schwiegermutter. An der zweiten Ausfahrt musste ich dann wieder raus und noch 20 Kilometer über Land und Dörfer zurück legen. Dann war ich da, ich erinnerte mich noch gut an das Haus von Magret und Egon es hatte mir hier immer gefallen. Denn sie wohnten ländlich in einem Einfamilienhaus. Hier war es immer sehr ruhig und man konnte im Garten oder beim Spazierengehen immer die Ruhe genießen. Ich parkte also meinen Transporter und ging zur Tür, schellte und Magret öffnete die Tür im Bademantel. Sie fragte mich ob es mich stören würde wenn sie so im Bademantel rum laufen würde, aber warum sollte mich das stören ich hatte sie ja schon öfters so gesehen wenn meine Ex und ich hier übernachtet haben. Wir gingen in die Küche und tranken Kaffee. Magret fragte mich ob ich schon wieder eine neue Freundin hätte. Ich verneinte denn das wollte ich im Moment wirklich nicht. Magret fragte: “ Dann hast Du aber schon lange Zeit keinen Sex mehr gehabt was!?“ Ja die Frage konnte ich mit einem klaren Ja beantworten. Und Magret sagte: “ Ich habe durch Egons Rückenleiden auch schon eine längere Zeit keinen Sex mehr gehabt und ich muss gestehen dass mir Sex im Moment sehr fehlt.“ Ja das war mal eine Aussage von meiner Ex Schwiegermutter, ich muss gestehen dass Magret mich schon immer fasziniert hat, denn sie war für ihre 61 Jahre wirklich noch attraktiv. Sie pflegte sich, achtete auf ihr Äußeres und war immer modisch gekleidet. Dann sagte Magret : “ Als Du noch mit meiner Tochter verheiratet warst, hätte ich es schon gern mit Dir getrieben, aber so etwas macht eine Mutter nicht. Deswegen habe ich des Öfteren an Dich gedacht und es mir dabei selbst besorgt.“ Ich musste erst mal schlucken, denn damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Klar sie war eine reife attraktive Frau aber irgendwie hatte ich ein eigenartiges Gefühl. Plötzlich stand Magret auf öffnete das Band an ihrem Bademantel und ließ ihn fallen. Jetzt stand sie nackt vor mir und ich konnte sie nackt in voller Pracht sehen. Sie hatte große Hängetitten mit enormen Brustwarzen die steil abstanden, einen leichten Bauch, was mir aber sehr gefiel. Und dann war da ihre geile voll behaarte Möse. Ich hatte schon sehr lange keine unrasierte Möse gesehen. Aber dieser Busch machte mich wirklich an. Sie kam näher nahm meine Hand und führte sie sich zwischen ihre Beine. Ich glitt mit meiner Hand über ihre Fotze und konnte die Geilheit fühlen. Diese lockigen Schamhaare brachten meinen Schwanz sofort zum Stehen. Magret zog mich vom

Stuhl hoch und sagte: “ Du hast mich nackt gesehen und jetzt will ich Dich auch nackt sehen.“ Das wollte ich mir nicht zweimal sagen lassen. Also schälte ich mich so schnell wie möglich aus meinen Sachen und stand in gefühlten 2 Sekunden nackt in der Küche. Mein Schwanz schaute steif nach oben und Magret grinste. So habe ich mir den Schwaz meines Schwiegersohnes vorgestellt. Sie packte meinen Schwanz mit einem festen Griff und zog mich an meinen prallen Prügel rüber ins Wohnzimmer. Magret setzte sich auf Egons geliebten Fernsehsessel der 2 große Armlehnen hatte und legte ihre Beine darüber und rutschte mit ihrem Arsch ganz nach vorne. Sie lag jetzt auf dem Sessel wie auf einem Gynstuhl. Ihre beharrte reife Fotze streckte sich schön nach vorn und dann sah ich auch noch das reife raue Arschloch. Ich spürte wie mir der Glückstropfen aus der Schwanzspitze trat. Magret sagte: “ Komm her mein Junge und leck mir schön die Spalte.“ Das tat ich sofort kniete mich wie ein Diener vor den Sessel und fing an ihre genial behaarte reife Möse zu lecken. Der Geschmack törnte mich richtig an. Schön salzig, ich hatte noch nie eine so heftig intensiv schmeckende Muschi vor mir und das Kitzeln der Schamhaare auf meiner Zunge und Teilen meines Gesichts machte mich irre. Magret quittierte das Lecken mit einem lauten Stöhnen. Ich leckte sie immer schneller und leckte auch ihr Arschloch. Der Geilsaft floss förmlich aus ihrer Fotze. Am Sessel klebte schon so einiges. Magret schrie dann fast: “ Los fick mich mein Jungficker, fick meine alte Fotze bis Du abspritzt!“ Das konnte ich mir nicht zweimal sagen lassen, ich stand auf ging wieder leicht in die Knie, setzte meinen Schwanz an und stieß ihn bis zum Anschlag in Magret´s nasse Grotte. Sie schrie auf und es fühlte sich so an, als wenn ihre Fotze meinen Schwanz fest umschloss. Ich fickte sie wie ein Teeny schnell und hart. Magret verdrehte die Augen und röchelte als wenn es um ihr Leben ging. Jeder Stoß machte mich geiler und ich konnte nicht mehr lange. “ Ich komme, ich komme.“ Kam es aus meinem Mund Magret wimmerte und es kamen sogar Tränen aus ihren Augen. Dann spritzte ich ab. Es fühlte sich an als würde mein Schwanz gar nicht mehr aufhören zu pumpen. Magret schrie auf ihre Möse zuckte wie wild und das holte die letzten Tropfen aus meinen Eiern. Magret sah mich mit glasigen Augen an undstreichelte mir dabei den Rücken. “ Darauf habe ich sehr lange gewartet Simon. Hast Du meine Tochter auch immer so heftig gefickt!?“ Diese Frage konnte ich nur mit NEIN beantworten. Denn meine Ex war eher eine Prüde Henne die nicht mehr als Blasen und die Missionarsstellung kannte. Jetzt glitten Magret´s Hände runter zu meinen Arsch und streichelten meine Arschbacken. Sie sagte: “ Los setzt Dich auf den Stuhl wie ich.“ Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Möse und wir tauschten die Plätze. Jetzt saß ich auf dem Stuhl als würde ich beim Frauenarzt sein. Magret kniete sich zwischen meine Beine und nahm meinen schlaffen Schwanz sofort in den Mund vorher leckte sich einen Finger nass und steckte ihn mir sofort bis zum Anschlag in den Arsch. Ich erschrak erst aber es gefiel mir. Sie blies meinen Schwanz und massierte dabei meine Prostata. Oh Mann das war für mich das erste Mal, dass ich so eine Behandlung erfuhr. Einfach nur unbeschreiblich schön, Magret merkte wohl dass mein Lusttropfen wieder aus der Eichel kam. Sie ließ von mir ab und stellte sich über mich. Ich konnte sehen wie sie sich das Sperma das aus ihrer behaarten Fotze floss an ihr Arschloch schmierte. Dann stellte sie sich breitbeinig über meinen Schwanz und ging runter. Mein Schwanz verschwand sofort in ihrem Arsch. Ich spürte keinen Widerstand sondern nur absolute Enge. Egon hatte Magret wohl öfters in die Rosette gefickt. Denn alles lief wie am Schnürchen. Magret bewegte sich langsam auf und ab. Dann griff sie mit einer Hand nach hinten und suchte sich den Weg zu meiner Rosette und steckte mir wieder einen Finger in den Arsch. Aus dieser Position konnte sie zwar nicht so tief wie vorher eindringen aber es reichte. Diese Behandlung machte mich wilder als alles andere, dazu kam noch der Anblick von Magret´s Möse. Die Schamlippen konnte man durch den Busch sehen und ich sah auch mein Sperma aus ihrer Möse auf meinen Bauch tropfen. Magret´s Finger hatte jetzt wohl den richtigen Punkt in meinem Arsch getroffen denn ich merkte mein Sperma im Schaft aufsteigen. Magret setzte

sich jetzt ganz auf meinen Schwanz blieb sitzen und massierte meine Prostata weiter. Und dann bekam ich einen Abgang wie ich ihn noch nie hatte. Ich stöhnte laut, das habe ich vorher noch nie gemacht. Mein Schwanz kribbelte regelrecht und mein ganzer Sack wurde warm. Dann pumpte ich 3 Schübe Sperma in Magret´s Arsch. Dieser Orgasmus war der intensivste den ich jemals hatte. Magret saß mit geschlossenen Augen auf mir und genoss alles was grad geschah. Dann stieg sie ab, als mein Schwanz aus ihrem Arschloch rutschte floppte es einmal richtig und mein Sperma tropfte jetzt aus ihrer Möse und ihrem Arsch. Magret stand neben mir und sagte.“ Ich lasse Dir mal eben ein Bad ein.“ Oh ja das konnte ich jetzt gebrauchen. Magret ging ins Bad und kam nach 10 Minuten wieder. Ich saß noch wie in Trance auf dem Sessel Magret nahm mich wie einen kleinen jungen an die Hand und zog mich ins Bad. Ich setzte mich in die Wanne und Magret wusch mich mit einem Schwamm. Irgendwie kam ich mir so blöd vor aber ich genoss das heiße Bad und das Waschen. Dann sagte Magret: “ Wenn Du mal wieder in der Gegend bist ruf an und wenn ich alleine bin, ficken wir wieder ordentlich.“ Und wie ich das machen würde. Wir blieben noch länger im Bad. Nach ca. einer Stunde stieg ich aus der Wanne und Magret trocknete mich ab und gab mir meine frisch gewaschenen Sachen ich hatte gar nicht mitbekommen dass sie meine Sachen gewaschen hatte. Ich fühlte mich so richtig schön umsorgt. So hatte ich mich seit meiner Kindheit nicht mehr gefühlt. Ein Traum, nur leider war es mittlerweile auch schon spät und ich musste nach Hause fahren, weil ich nächsten Tag wieder arbeiten musste. Dieses Erlebnis war das schönste in meinem Leben und ich musste die ganze Heimfahrt daran denken. Ich besuche Magret jetzt mindesten 2-mal im Monat und wir haben geilen Sex. Sie kümmert sich jedes Mal liebevoll um mich. Ich kann nur jedem Mann raten, es mal mit einer reifen Frau zu treiben. Denn reife Frauen lassen ihrer Geilheit richtig freien Lauf und Mann erlebt geilen hemmungslosen Sex, es muss ja nicht gleich die Ex Schwiegermutter sein 😉

Das könnte auch interessant sein...

5 Antworten

  1. Lutzy sagt:

    Schöne Geschichte; da hätte ich mich auch nicht zurück halten können;
    So etwas ähnliches habe ich auch erlebt:
    habe mal wieder mit meiner Ex Sabine gefickt. Sie war viel geiler als während der Ehe(früher war sie ständig abweisend); sie konnte nun nicht genug von meinem Schwanz bekommen und ich wollte gar nicht mehr runter von ihr…. hab sie immer wieder bespringen müssen, bin bei jedem Besteigen eine gefühlte Ewigkeit auf ihr rumgerutscht….

    So ähnlich erging es mir auch bei meiner jetzigen Schwägerin Babs…. aber erst nach mehreren längeren Besuchen hat es endlich geklappt sie zum ersten Mal durchzuficken ….

    Ein unbeschreibliches Gefühl….

  2. Swen Kästner sagt:

    Klasse Geschichte habe ich mit meiner Schwiegermutter auch so erlebt,konnte nie genug bekommen. der geile Swen

  3. Franky sagt:

    Ich will auch meine reife tante mariane in die votze ficken

  4. Peter sagt:

    Geile Geschichte, muss ich schon sagen, erinnert mich an meine Schwiegereltern, mit denen ich ebenso im Bett bin

  5. Tittenficker sagt:

    Nette Geschichte, gut fürs Kopfkino. Ich glaube ich rufe gleich mal meinen Ex-Schwiegerdrachen an 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.